Hydranten umgefahren

Appenzell Am Samstag kurz nach Mitternacht ging bei der Polizei die Meldung ein, dass auf der Strecke zwischen Appenzell und Haslen, Höhe Schiessegg, ein Selbstunfall passiert sei. Ein 31jähriger Mann fuhr von Appenzell in Richtung Haslen.

Drucken
Teilen

Appenzell Am Samstag kurz nach Mitternacht ging bei der Polizei die Meldung ein, dass auf der Strecke zwischen Appenzell und Haslen, Höhe Schiessegg, ein Selbstunfall passiert sei. Ein 31jähriger Mann fuhr von Appenzell in Richtung Haslen. Vor der Schiessegg geriet er über die Gegenfahrbahn, prallte in Betonpfähle und fuhr einen Hydranten um. Das Fahrzeug verlor Öl, zur Reinigung musste die Feuerwehr von Schlatt-Haslen aufgeboten werden. Laut Polizeimeldung blieb der Lenker unverletzt. Am Fahrzeug und an der Anlage entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Wasser trat keines aus, weil der Hydrant an der «Sollbruchstelle» abgeschlagen worden war.

Laut Mitteilung ermittelt die Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft, warum der Lenker über die Gegenfahrbahn fuhr. (kpai)