Howard Sturzenegger-Weder, Reute

Zum Gedenken

Drucken
Teilen
Howard Sturzenegger-Weder, 6.9.1939 – 3.1.2017 (Bild: PE)

Howard Sturzenegger-Weder, 6.9.1939 – 3.1.2017 (Bild: PE)

Anfang Januar verschied in Reute Howard Sturzenegger-Weder im 78. Lebensjahr. Als legendärer Wirt in der «Rose» im Steingocht, als alt Gemeinderat und ehemaliger Briefträger erfreute sich der Verstorbene eines grossen Bekanntenkreises.

Die am sanften Übergang von Reute und Oberegg ins Rheintal auf der Passhöhe des Steingochts gelegene Wirtschaft Rose befindet sich seit rund 550 Jahren im Eigentum der Familie Sturzenegger. Am 6. September 1939 geboren, wuchs Howard als Vertreter der 25. Generation auf dem beschaulichen Landwirtschafts- und Restaurantbetrieb seiner Eltern auf. Nach den üblichen Schuljahren und dem Besuch der landwirtschaftlichen Schule Custerhof in Rheineck trat er in die Fussstapfen seiner Vorfahren. Am 6. Mai 1965 verheiratete sich Howard mit der aus dem rheintalischen Balgach stammenden Alice Weder. Dem Ehepaar wurden die Kinder Howard, Marianne, Monika, Ruth und Andrea geschenkt. Während Gattin Alice sich der Familie und dem Innendienst widmete, erfüllte Howard nebst seiner bäuerlichen Tätigkeit samt Forstwirtschaft verschiedenste Funktionen. So war er als zuverlässiger Lastwagenfahrer unterwegs, und im Dienste der Post lernte er als Briefträger im Nebenamt sein geliebtes Dorf Reute bis in die hintersten Winkel kennen. Er engagierte sich aber auch für die Öffentlichkeit, und 1969 wurde er in den Gemeinderat gewählt. Der örtlichen Feuerwehr diente er unter anderem als Vizekommandant, und volle 37 Jahre lang trug er als Fähnrich stolz das Banner der rührigen Rüütiger Musikgesellschaft.

Nach dem Tod der Mutter Albertina übernahmen Alice und Howard in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre die Hauptverantwortung für die traditionsreiche, im Schnittpunkt verschiedener Wanderrouten gelegene Wirtschaft Rose. Hier freute er sich über Gäste aus allen Himmelsrichtungen, und als Original mit trockenem Humor verstand er es, zu jedem Thema kurz und bündig seine Sicht der Dinge darzulegen. Eine beliebte Abwechslung bedeutete der währschafte Jass im Kollegenkreis. Mit seiner Gattin freute er sich aber auch über den Besuch seiner teilweise im fernen Kanada wohnhaften Kinder, der zwölf Enkel und vier Urenkel. Eine hartnäckige Lungenkrankheit setzte Howard Sturzenegger in den letzten Jahren immer stärker zu, und ein Herzstillstand liess ihn am 3. Januar des neuen Jahres friedlich einschlafen.

Peter Eggenberger

redaktion@appenzellerzeitung.ch