Hotelneubau: Zwei Nummern zu gross

Mit Interesse habe ich den Artikel Säntisbahn-Neubau gelesen. Unbeleuchtet blieb aber, dass die Säntisbahn 2010 mit einem Jahresumsatz von 13,1 Mio. Franken und einem ausgewiesenen Reingewinn von 8000 Franken (neue Zahlen sind nicht bekannt) einen Neubau von ca. 35 Mio. Franken realisieren will.

Merken
Drucken
Teilen

Mit Interesse habe ich den Artikel Säntisbahn-Neubau gelesen. Unbeleuchtet blieb aber, dass die Säntisbahn 2010 mit einem Jahresumsatz von 13,1 Mio. Franken und einem ausgewiesenen Reingewinn von 8000 Franken (neue Zahlen sind nicht bekannt) einen Neubau von ca. 35 Mio. Franken realisieren will. Das ist selbst für die Säntisbahn 2 Schuhnummern zu gross.

Der Aktienkurs der Säntisbahn hat auf dieses Bauvorhaben auch entsprechend reagiert. Anfang 2011 wurden die Aktien mit 1300 bis 1400 Franken pro Stück gehandelt. Heute notieren – man darf schon sagen «dümpeln» – die Aktien gerade noch bei 900 Franken pro Stück, obwohl die Säntisbahn selbst immer wieder Aktien kauft und somit den Kurs stützt. Das sieht man am Bestand eigener Aktien im Geschäftsbereich. Durch diese Kapitalerhöhung wird der Preis noch weiter nachgeben.

Den Aktionären, die die neuen Aktien zu einem Preis von 1000 Franken pro Stück zeichnen sollten, ist der Zerfall des Preises sicher auch aufgefallen, erhält man doch heute schon 1 alte Aktie günstiger als 1 neu gezeichnete Aktie.

Markus Baudenbacher, lic. oec.HSG

Postfach 235, 9001 St. Gallen