Hotel Toggenburg soll renoviert werden

WATTWIL. Das Hotel Toggenburg, das momentan keine Gäste beherbergt, soll saniert und wieder als Hotel in Betrieb genommen werden. Geplant ist zudem der Einbau von Wohnungen. Die Garagen an der Nordseite des Gebäudes werden abgebrochen.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Die Garagen auf der Nordseite des ehemaligen Hotels Toggenburg sollen abgebrochen werden. (Bild: Martin Knoepfel)

Die Garagen auf der Nordseite des ehemaligen Hotels Toggenburg sollen abgebrochen werden. (Bild: Martin Knoepfel)

Das Gebäude des ehemaligen Hotels Toggenburg am Dorfplatz in Wattwil soll renoviert werden. Das kann man der öffentlichen Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindeverwaltung entnehmen.

Das Ziel sei, das Haus in Etappen umzubauen, sagte Bauherr Martin Pergega. Das Hotel solle als Familienbetrieb geführt werden. Die Zimmer würden zeitgemässen Komfort (Dusche, WC, Fernsehen, Internetanschluss) aufweisen. Eine Sterne-Klassifikation sei nicht angestrebt. Das Haus werde aber die Ausstattung eines Drei- bis Vier-Sterne-Hotels erhalten. Geplant seien vier bis acht Hotelzimmer sowie Studios mit kleinen Küchen. Mit dieser Anzahl Zimmer könne das Haus rentabel geführt werden, ist Martin Pergega überzeugt.

Balkon gegen Dorfplatz

Zielpublikum für das Hotel seien Personen, die sich beruflich in Wattwil aufhielten, sagte Martin Pergega, etwa Geschäftsleute, aber auch Bauarbeiter. Die Studios seien gedacht für Personen, die länger in Wattwil weilten und auch mal selber kochen wollten. Die Studios seien mit 20 bis 25 Quadratmetern sehr geräumig.

Gegen den Dorfplatz hin wird auf der halben Länge des markanten Gebäudes ein Balkon angebaut. Dazu kommen Wohnungen von unterschiedlicher Grösse. Das Ladenlokal im Untergeschoss, in dem ein Blumengeschäft eingemietet ist, bleibt erhalten.

Zugleich mit der Renovation sollen die Garagen auf der Nordseite abgebrochen werden. Das Garagentor an der West-Nord-Ecke des Gebäudes wird ebenfalls entfernt und die Wand wiederhergestellt. Sie erhält Fenster mit den gleichen Dimensionen wie die anderen Fenster in der Westfassade. Die Silhouette und die Ansicht auf der Ostseite gegen die Engelgasse werden sich verändern, denn dort soll ein Liftturm eingebaut werden. Den Zeichnungen für das Auflageprojekt kann man entnehmen, dass die Fenster wieder Scheiben mit Sprossen erhalten werden. Heute ist das auf der West- und der Südfassade nicht der Fall.

Mit dem Projekt wurde ein Architekturbüro aus Glarus betraut. Es schätzt die Kosten auf 1,2 Millionen Franken. Es handle sich um ein Architekturbüro, das Erfahrung im Umbau von historischen Gebäuden habe, sagte Martin Pergega.

Gutbürgerliche Küche

Vorgesehen ist ferner ein Restaurant mit 50 Sitzplätzen. Es wird im ersten Stock liegen. Nach Auskunft von Martin Pergega soll es eine gutbürgerliche Küche anbieten. Verlängerte Öffnungszeiten sind offenbar nicht beabsichtigt. Die Nutzfläche des Restaurants misst 154 Quadratmeter, inbegriffen ein Raucherraum von 23 Quadratmetern.

Die Auflagefrist, während der Einsprachen möglich sind, dauerte bis zum 23. Dezember. Nach Auskunft von Peter Schweizer, Leiter Bau und Planung der Gemeinde Wattwil, sind bis zum Heiligabend keine Einsprachen gegen das Baugesuch eingegangen. Massgeblich ist der Poststempel.

Die Ausmasse des geplanten Liftturms gegen die Engelgasse sind an den Profilen zu erkennen.

Die Ausmasse des geplanten Liftturms gegen die Engelgasse sind an den Profilen zu erkennen.

Aktuelle Nachrichten