Holzelemente werden montiert

NESSLAU. Diese Woche erhält der Neubau des Gemeindehauses Nesslau die ersten Holzwände. Voraussetzung für den Aufbau der Elemente war trockenes Wetter. In den nächsten Wochen wird Stockwerk um Stockwerk aufgebaut. Als Schutz entsteht ein Notdach.

Christiana Sutter
Drucken
Teilen
Auf der Südseite des Gemeindehauses Nesslau wurden gestern die ersten Holzelemente eingebaut. (Bild: Christiana Sutter)

Auf der Südseite des Gemeindehauses Nesslau wurden gestern die ersten Holzelemente eingebaut. (Bild: Christiana Sutter)

Mit einiger Verzögerung wurden vor Weihnachten sämtliche Betonarbeiten abgeschlossen. Gestern wurden nun die ersten Holzelemente für die Aussenwände des neuen Gemeindehauses Nesslau mit dem Kran an den vorgesehenen Plätzen positioniert.

Toggenburger Holz

Bei der Ausschreibung des Projektwettbewerbs stellten die Verantwortlichen der Gemeinde Nesslau von Anfang an die Bedingung, einen Holzbau realisieren zu wollen. Man entschied sich für eine Fichtenfassade. Auch die Böden und Decken des Gebäudes werden aus Holz sein. Für die Holzarbeiten ist die Arge Holz Nesslau zuständig, dies mit der Firma Abderhalden, Holzbau AG Wattwil, Forrer & Abderhalden GmbH aus Unterwasser, Beat Abderhalden Holzbau Stein, der Amacker GmbH aus Krummenau und der Giger Holzbau AG aus Nesslau. Sämtliches für den Neubau benötigtes Holz stammt aus dem Toggenburg.

Notdach als Schutz

Voraussetzung für den Aufbau der Holzelemente war, dass das Wetter mitspielt. «Es muss trocken sein, Schnee spielt nicht so eine grosse Rolle», sagt Brigitte Baumann, Bauverwalterin der Gemeinde Nesslau. In drei Etappen werden die Holzelemente Stockwerk für Stockwerk aufgebaut. Zuvor wurden Schwellen und Winkel montiert. Gleichzeitig werden die Fenster eingesetzt. Die Holzelemente dürfen während des Aufbaus nicht nass werden. Daher wird als Schutz ein Notdach erstellt.