Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit dem holzbetriebenen Oldtimer auf die Schwägalp

Ein mit einem Holzvergaser betriebener Oldtimer und ein seltener Rolls-Royce aus dem Jahr 1928 gehören zu den Höhepunkten am Oldtimertreffen. Rund 230 Fahrzeuge nahmen die Passtrasse auf die Schwägalp unter die Räder.
Martin Schneider
Das Saurer-Postauto war das grösste Fahrzeug am Oldtimertreffen auf der Schwägalp. Mit mehreren Autos, ausnahmsweise auch mit jüngeren als 30 Jahre, reiste der geladene Corvette-Club an. (Bild: Martin Schneider)

Das Saurer-Postauto war das grösste Fahrzeug am Oldtimertreffen auf der Schwägalp. Mit mehreren Autos, ausnahmsweise auch mit jüngeren als 30 Jahre, reiste der geladene Corvette-Club an. (Bild: Martin Schneider)

Er diente einst den Gebrüder Warner als standesgemässes Fortbewegungsmittel in Hollywood. Am Sonntag mühte sich der Rolls-Royce Phantom I mit dem Jahrgang 1928 die Passstrasse auf die Schwägalp hoch und reihte sich ein in das Stelldichein der Automobilgeschichte. Rund 230 Oldtimer von BMW über Citroen, Jaguar, Opel bis hin zu Volkswagen konnten bestaunt werden. Mindestens 30 Jahre müssen die Fahrzeuge unter den Rädern haben, damit sie am Oldtimertreff Schwägalp präsentiert werden dürfen und so manches Automobil übertraf diese Marke deutlich.

(Bilder: Martin Schneider)
15 Bilder

Automobilgeschichte am Oldtimertreff Schwägalp

Neben dem Rolls-Royce gehörte ein Ford Modell A zu den dienstältesten Oldtimern auf dem Platz. Nicht nur dessen Alter von 90 Jahren ist beachtlich, sondern auch die Art des Antriebes. Nicht Benzin oder Diesel garantieren den Vortrieb, sondern ein Holzvergaser. Eine Idee, die vor allem während des Zweiten Weltkrieges Anwendung fand, wie Peter Aeschlimann, OK-Präsident des Oldtimertreffs ausführt. «Weil Diesel und Benzin zu Zeiten des Krieges knapp und rationiert waren, hat man begonnen Autos auf Holzvergaser umzubauen», so Aeschlimann weiter.

Saurer schlängelt sich Serpentinen hoch

Auch den charakteristischen Dreiklang des Postautos, welcher vor allem auf Bergstrecken Verwendung findet, bekamen die Besucherinnen und Besucher zu hören. Ein Sauerer Baujahr 1954 – das grösste Fahrzeug am Treffen – hatte sich die engen Serpentinen hochgeschlängelt und machte sich mit dem «Tütato» bemerkbar. Weder zu übersehen noch zu überhören waren auch die zahlreich angereisten Corvettes unterschiedlicher Jahrgänge des Swiss-Corvettes-Clubs.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.