Hollywood lernt jodeln

Toggenburger Naturjodel in Hollywood! Was konnte man da kürzlich für eine Schlagzeile in unserer Zeitung lesen. Ja, nicht nur bei uns.

Hansruedi Kugler
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Hansruedi Kugler

Bild: Hansruedi Kugler

Toggenburger Naturjodel in Hollywood! Was konnte man da kürzlich für eine Schlagzeile in unserer Zeitung lesen. Ja, nicht nur bei uns. In der ganzen Schweiz war der Hemberger Jodelkomponist Ruedi Roth für kurze Zeit mit seinem Naturjodel «S'Rothe Zäuerli» im Film «The Budapest Hotel» ein Medienstar – auch ohne Casting, ohne Dschungelcamp, ohne Dieter Bohlens «Deutschland sucht den Superstar». Ruedi Roth hat es verdient. Wie er die Jodellied-Tradition sanft renoviert, verdient Respekt.

Hollywood hat das Jodeln aber nicht erst mit «The Budapest Hotel» entdeckt. Schon der legendäre Tarzan-Darsteller Johnny Weissmüller war ein begeisterter Jodler. Der von ihm selbst kreierte Tarzanschrei machte seine zwölf Tarzan-Filme ab 1932 unvergesslich – er hatte den Schrei zuvor an unzähligen Jodlerwettbewerben in den USA entwickelt. Zur Waffe gegen mörderische Ausserirdische wird das Jodeln viel später bei Kultregisseur Tim Burton. In der überdrehten Science-Fiction-Parodie «Mars Attacks» aus dem Jahr 1996 rettet eine durchdringend hohe Jodelpassage im Song «Indian Love Call» die Welt – die Köpfe der mordlüsternen Marsmännchen explodieren beim Hören dieses Jodels.

Den grössten Spass aber macht der jodelnde Megastar Brad Pitt. Man schaue mal auf YouTube: Brad Pitt im Jodelduett mit Talkmaster Jimmy Fallon von Wolkenkratzerdach zu Wolkenkratzerdach in Manhattan – genial, man lacht sich krumm. Das ist zwar kein Zäuerli, sondern eher ein bayrisch anmutendes Jodelioh. Aber da wird das Jodeln zur wahren Fern-Kommunikation.

Als Krönung der Kombination Hollywood und Toggenburger Jodelkultur fehlt eigentlich nur noch, dass Ruedi Roth mit Brad Pitt ein Jodelduett singt – am besten natürlich in einem Herz-Schmerz-Drama im Toggenburg. Sie sind fast gleich alt. Beide sind vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und Hochhäuser gibt's nicht nur in Manhattan, sondern auch in Wattwil.

@toggenburgmedien.ch