Hoffnungsvolle Basis bei den Junioren

An der Hauptversammlung des FC Wattwil Bunt wurde Markus Schönenberger zum Ehrenmitglied ernannt. Harro-Sascha Stirnemann wurde als neuer Sportchef begrüsst. Die Erhöhung der Mitgliederbeiträge wurde diskussionslos genehmigt.

Rolf Freitag
Merken
Drucken
Teilen

WATTWIL. Zur sechsten ordentlichen Hauptversammlung des FC Wattwil Bunt konnte Präsident Heinz Schefer 56 Mitglieder und einige Gäste im grossen Saal des Thurparks begrüssen. Die 16 Traktanden gaben zu wenigen Wortmeldungen Anlass. Diskussionslos wurde auch einer Erhöhung aller Mitgliederbeiträge um zehn Franken zugestimmt.

Sportliche Erfolge

Die 1. Mannschaft schaffte in der 2. Liga wiederum den Klassenerhalt. Das Team von Marcel Romer und Ertekin Simsek belegte nach einer Steigerung in der Rückrunde noch Platz 8. Ebenfalls erfolgreich gestalteten die Teams in der 4. und 5. Liga die vergangene Saison. Beide klassierten sich in der ersten Hälfte ihrer Gruppe. Nicht ganz zufrieden konnten hingegen die Senioren und Veteranen mit ihrer Bilanz sein. Sie liessen sich aber durch Misserfolge auf dem Platz nicht zu sehr anstecken, legten Wert auf die Kameradschaft und sind für die Zukunft optimistisch gestimmt, es kann nur besser werden.

Positive Zeichen gesetzt

Erfreuliches gibt es hingegen von der grossen Juniorenabteilung zu berichten, die teilweise einen richtigen Boom erleben darf. Patrick Coppola als Obmann und ein grosses, zuverlässiges Team von Trainern, Betreuern und Fans freuen sich über die Erfolge auf dem Spielfeld. Aber auch nach dem Spiel, egal wie es ausgegangen ist, bereitet der Nachwuchs grosse Freude. Erstmals startete auch ein G-Junioren-Team bei den Jüngsten im Kinderfussball. Erfreulicherweise konnte wiederum ein Team in Lichtensteig dem runden Leder nachjagen. Am erfolgreichsten spielten aber die Junioren C und B, die sich beide nach einer erfolgreichen Herbstrunde für die Coca Cola League qualifizieren konnten. Dort warteten sie mit ausgezeichneten Resultaten auf und belegten in der Promotion Spitzenplätze. Die Junioren B beendeten ihre Saison auf dem 3. Platz, die Junioren C überraschten sogar mit einem 2. Platz im Ostschweizerischen Fussballverband OFV.

Probleme erkannt

Der FC Wattwil Bunt gehört unbestritten zu den grösseren Fussballvereinen in der Ostschweiz, im Toggenburg ist er das Flaggschiff. Gute Plazierungen bei den Aktiven und Junioren unterstreichen diese erfreuliche Tatsache eindrücklich. Gar nicht glänzen kann man aber in der Zentrumsgemeinde mit der Infrastruktur. Diese leidige Tatsache ist seit längerer Zeit bekannt und ist nach dem deutlichen Nein zur Umzonung des Rickenhofs Wattwil und damit auch zur Sportstätte in Wattwil nicht besser geworden. Der Bedarf nach vernünftigen Sportanlagen bei Schulen und Sportvereinen ist gross und begründet. Wer auf eine so grosse Juniorenabteilung wie der FC Wattwil Bunt zählen darf, verdient bessere Platzverhältnisse. Das sieht auch Juniorenobmann Patrick Coppola so. «Um den Kindern in Zukunft jederzeit optimale Trainingsbedingungen bieten zu können, ist der Ausbau der Infrastruktur unerlässlich.» Der Gemeinderat und der Vorstand des FC Wattwil Bunt sind gefordert, um in kleinen, machbaren Schritten eine Besserung zu erreichen.

Ehrung für langjähriges Wirken

Nebst einigen kleineren Ehrungen wurde es dann zum Schluss feierlich. Vizepräsident Markus Schönenberger wurde für sein jahrelanges Wirken mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Als Junior D unter dem bewährten Trainer Walter Huber startete er seine sportliche Laufbahn im FC Wattwil und blieb ihm bis heute treu. «Ich habe im FC Wattwil eine gute Zeit erleben dürfen und wollte darum auch etwas zurückgeben», blickte Markus Schönenberger auf die bewegte Vergangenheit zurück. Er trainierte während sechs Jahren in seiner Freizeit auch Junioren. Als zu Beginn der Saison 2004/05 die Zukunft des Vereins auf wackligen Beinen stand und unsicher war, stand er als umsichtiger und initiativer Präsident an der Spitze. «Das war für mich eine Herzensangelegenheit.» Er war auch die treibende Kraft im FC Wattwil, als die Fusion zum Nachbarn und Rivalen FC Bunt diskutiert wurde. Für ihn bedeute das erhoffte und geplante Zusammenkommen am 23. Juni 2008 ein historischer Meilenstein, zu dem er persönlich viel beigetragen hat. Der FC Wattwil Bunt hat ihm als Mensch und Vizepräsidenten nicht nur viel Arbeit und Probleme, sondern auch einige Lichtblicke beschert.

Neuer Sportchef gewählt

Um alle geplanten Anlässe im Verein durchführen zu können, ist man beim FC Wattwil Bunt auf Idealisten, egal ob Frau oder Mann, angewiesen. Die Liste «Gesucht – Mach mit!» zeigt den Mangel an Unterstützung deutlich auf. Ein vakanter Posten konnte nun mit Harro-Sascha Stirnemann besetzt werden. Er wird als Sportchef neu im Vorstand mitarbeiten. Als aktiver Torhüter im 2.-Liga-Team kennt er die Probleme im Fussball und will versuchen, den Teamgeist und Zusammenhalt im ganzen Verein zu fördern und selber vorzuleben. Daneben sind ihm aber auch Erfolge bei allen Teams ein wichtiges Anliegen.