Hochs und Frust der Leichtathleten

LEICHTATHLETIK. Die Leichtathleten des KTV Bütschwil erlebten an den Schweizer Meisterschaften turbulente Tage.

Drucken
Teilen

LEICHTATHLETIK. Die Leichtathleten des KTV Bütschwil erlebten an den Schweizer Meisterschaften turbulente Tage. Chiara Scherrer qualifizierte sich nach einem taktisch klug gelaufenen Vorlauf für den 1500-m-Final und erreichte den guten achten Rang in 4:40,60 und schrammte ganz knapp an ihrer persönlichen Bestleistung vorbei. Mit etwas mehr taktischem Geschick wäre sogar ein Platz unter den Top sechs möglich gewesen. Am Schluss fehlten nur 1,5 Sekunden für Rang 6, weil sie den Mittelteil des Rennens etwas verschlief und den Anschluss an die vordere Gruppe verpasste, worauf sie dann trotz exzellentem Finish nicht ganz rankam. Delia Scherrer zeigte einen beherzten Vorlauf und bestimmte das Tempo während der ersten zwei Runden. Im Endeffekt reichte der sechste Platz im Vorlauf in 4:49,99 zum 13. Gesamtplatz. Die ersten zwölf waren für den Final qualifiziert. Zur definitiven Finalteilnahme hätte sie aber mehr als 5,5 Sekunden schneller laufen müssen. Das tröstet ein wenig über die verpasste Finalteilnahme. Dario Bachmann, der Dritte im Bunde der SM-Teilnehmer, kämpfte an drei Fronten: 400 m Vorlauf am Freitag, Samstagmorgen Prüfungen an der ETH in Zürich und am Nachmittag in Zug Vorlauf über 110 m Hürden. Seine Leistungen waren unter diesen Umständen gut und ein erster «Lehrblätz» bei den Grossen. Dass er sich nicht für die Finals qualifizieren würde, war von vornherein klar. Er kämpfte tapfer und erreichte den 12. Gesamtrang über 110 m Hürden in 16,04 Sek. und den 21. Gesamtrang über 400 m Hürden in 58,04. (pd)