Hinter den Theaterkulissen

Der Herbstausflug des Frauenchors Ebnat-Kappel stand unter dem Motto «Hinter die Kulissen des Schauspielhauses Zürich».

Helene Hagmann
Drucken
Teilen
Beim Rundgang bekamen die Damen Einsicht in die Theaterwelt. (Bild: pd)

Beim Rundgang bekamen die Damen Einsicht in die Theaterwelt. (Bild: pd)

Der Herbstausflug des Frauenchors Ebnat-Kappel stand unter dem Motto «Hinter die Kulissen des Schauspielhauses Zürich».

Der Ausflug führte uns nicht wie erwartet ins Schauspielhaus am Pfauen, sondern in den Schiffbau, eine riesige, denkmalgeschützte Industriehalle bei der Hardbrücke. Wir wurden von Peter Fischer empfangen. Er liess uns in die Vergangenheit und Geschichte des alten Escher-Wyss-Gebäudes, ehemalige Kesselschmiede, eintauchen. Zwischen 1996 und 2000 wurde das Gebäude umgebaut und zum Teil durch Neubauten ersetzt. Die imposante Halle wurde so zum unverzichtbaren Bestandteil des Schauspielhauses, dient heute der Kultur und Kulinarik und prägt die lebendige Kulturszene. Unter dem gleichen Dach befinden sich drei Theaterbühnen, der Jazzclub Moods sowie das Restaurant La Salle. Beim Rundgang bekamen wir eine Ahnung von der Theaterwelt. Wir wurden auf Probebühnen geführt mit authentischer Bühnenausstattung, Mobiliar, Kulissen, Orchestergräben oder verstellbaren Wänden. Wir erhielten Einblicke in Werkstätten und konnten zwei Kulissenmalerinnen bei ihrer Arbeit zuschauen. Im Fundus der Theaterkostüme bestaunten wir eine unglaubliche Fülle an Kleidern, ja, wir durften sie sogar in den Händen halten. Nach dem Essen erwarteten wir voller Spannung die angekündigte Überraschung. Wir erlebten mit den elektrischen Tuk Tuk eine Stadtbesichtigung der besonderen Art. Unsere Fahrerin und Stadtführerin kutschierte uns eine Stunde durch Zürichs Strassen und Gassen. Ein Riesenspass wurde die Fahrt durch die Altstadt. Hier konnten wir nämlich die verschiedenen Auslagen in den Schaufenstern gemütlich aus unserem Gefährt heraus betrachten.