Heuen im Steilhang

Einmal pro Jahr muss Familie Kläger aus Libingen das Heu einer steil abfallenden Wiese einbringen. Dank der Hilfe von Freunden und Nachbarn geht das leichter als vermutet.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Mit einem Seilzug muss der voll beladene Holzschlitten (unter dem Heu) die steil abfallende Wiese heraufgezogen werden. (Bilder: Urs M. Hemm)

Mit einem Seilzug muss der voll beladene Holzschlitten (unter dem Heu) die steil abfallende Wiese heraufgezogen werden. (Bilder: Urs M. Hemm)

LIBINGEN. Seit etwa 40 Jahren schon bewirtschaftet die Familie Kläger die rund ein Hektar grosse Wiese auf gut 1000 m ü. M. im Oberstein oberhalb Libingen. «Mittlerweile ist dort das Heuen einmal pro Jahr schon fast zu einem Ritual geworden», erzählt Sonja Kläger. Hilfe dabei bekommen Klägers jeweils von der Familie und von Freunden und Nachbarn aus dem Dorf. «Ich rechne, dass wir in etwa zwei Stunden fertig sind. Danach gibt's Würste vom Grill und etwas zu trinken», sagt Josef Kläger.

Mit Seilwinde gesichert

Insgesamt acht Personen waren am Dienstagabend im Hang am Helfen, der eine Neigung von über 100 Prozent aufweist. Die einen türmen das Heu mit Bläsern zu Haufen auf, während die anderen es dann auf den Holzschlitten packen. Dieser ist mit einer Seilwinde verbunden, der ihn einerseits vor dem Abrutschen sichert. Andererseits wird der voll beladene Schlitten mit dieser Seilwinde zum Lader gehievt. Eine dritte Gruppe – Mutter Sonja mit Tochter Sandra – rechen das zusammen, was noch liegen geblieben ist. «Alles in allem sind es ungefähr 50 Kubikmeter Futterheu, die so jedes Jahr zusammenkommen», sagt Josef Kläger.

Aufwand wird entschädigt

Wildheuen sei es zwar nicht, erklärt Sonja Kläger. Dennoch würden sie Bewirtschaftungsverträge nach dem Gesetz über die Abgeltung ökologischer Leistungen (GAöL) erhalten. «Sonst würde sich der ganze Aufwand wohl nicht lohnen», sagt sie.

Sonja Kläger (links) und Tochter Sandra rechen das Heu zusammen.

Sonja Kläger (links) und Tochter Sandra rechen das Heu zusammen.

Damit es schneller geht, arbeitet Josef Kläger mit einem Bläser.

Damit es schneller geht, arbeitet Josef Kläger mit einem Bläser.

Gemeinsam: Familie Kläger und Nachbarn arbeiten Hand in Hand.

Gemeinsam: Familie Kläger und Nachbarn arbeiten Hand in Hand.