Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Herisauer Tennisplätze saniert

Die Anlage des TC Herisau verfügt neuerdings über drei Allwetterplätze. Diese Lösung hat mehrere Vorteile. Der Verein organisiert eine Schnupperwoche.
Jesko Calderara
Heinz Käser ist seit März Präsident des TC Herisau. Im Hintergrund einer der neuen Allwetterplätze. (Bild: cal)

Heinz Käser ist seit März Präsident des TC Herisau. Im Hintergrund einer der neuen Allwetterplätze. (Bild: cal)

TENNIS. Nächste Woche lädt der Tennisclub Herisau zu einer Schnupperwoche ein. Nichtmitglieder können während fünf Tagen täglich ab 16 Uhr, am Mittwoch bereits am 14 Uhr, die Anlage nutzen. «Mit der Aktion wollen wir Interessenten die Möglichkeit geben, den Tennissport kennenzulernen», sagt Heinz Käser, der seit März den TC Herisau präsidiert. Er löste Erwin Schlatter ab, der weiterhin dem Vorstand angehört.

Schläger und Bälle werden während der Schnupperwoche zu Verfügung gestellt. Es besteht in dieser Zeit die Möglichkeit, bis Ende Saison zum halben Preis eine Mitgliedschaft zu lösen.

Mitglieder als Sponsoren

Der TC Herisau hat im vergangenen Winter ein grösseres Projekt realisiert. Für rund 210 000 Franken wurden drei Plätze saniert. Nebst Sport-Toto-Geldern haben Sponsoren, darunter viele Mitglieder, einen erheblichen Teil zur Finanzierung beigetragen. Die neuen Allwetterplätze seien zum Spielen vergleichbar mit einem Sandplatz, sagt Käser. «Allerdings sind wir mit dem neuen Belag wetterunabhängiger geworden.» Die Saison verlängere sich um einige Monate. Künftig könne selbst in milden Wintern gespielt werden, so Käser. «Zudem hat unser Platzwart im Frühling weniger Aufwand für die Instandhaltung der Plätze.»

Club mit 50 Junioren

Zurzeit zählt der TC Herisau ungefähr 230 Mitglieder und 50 Junioren. Laut Heinz Käser ist die Zahl seit Jahren stabil. Im Vergleich zu anderen Tennisvereinen würden sie gut dastehen. «Das Interesse am Tennis hängt auch davon ab, ob die Schweiz Spitzenspieler wie Roger Federer oder Stan Wawrinka hat.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.