Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Herisauer Handballer siegen und siegen

Handball Die Herisauer holen sich den sechsten Sieg im siebten Spiel. Nach diesem Saisonauftakt sind sie an der Tabellenspitze. Es war eine durchs Band eher zerfahrene und hektische Partie. Das Heimteam hatte Mühe, sein Spiel zu finden, und agierte oft überhastet und fehlerhaft. Dabei spielte Herisau mit mehr Tempo und Zug in der Auslösung als ­Fides, nutzte aber seine Chancen zu wenig. Auch die Abwehr stand anfangs zu wenig kompakt und aggressiv. Fides spielte geduldig im Angriff und nutzte seine Chancen konsequent. Die St. Galler konnten bis zum 6:8 nach 15 Minuten einen Zweitorevorspung halten.

Vom Rückstand zur Führung

In der Folge stellte sich die Herisauer Defensive besser auf das gegnerische Angriffsspiel ein. Fides hatte nun Mühe, zu Chancen zu kommen. Der TV Herisau glich in der 20. Spiel­minute zum 9:9 aus und konnte nun seinerseits mit zwei Toren in Führung gehen. Aber die zum Teil überhastete Spielweise des Heimteams sowie die mässige Chancenverwertung verunmöglichten eine höhere Führung. So konnte Fides zur Pause zum 15:14 verkürzen.Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit standen die Herisauer in drei­facher Unterzahl auf dem Feld. Fides agierte nun seinerseits fehlerhaft und unkonzentriert und konnte dies nicht ausnützen.

Viele Strafen zum Schluss

Das Heimteam konnte den Zweitorevorsprung halten. Das Spiel verlief in der Folge weiterhin sehr hektisch, und es hagelte viele Strafen auf beiden Seiten. Der TV Herisau machte dann noch mehr Druck auf das Angriffsspiel der Gäste und konnte dies dank dem klar höheren Tempo auch endlich in Tore ummünzen. Schnell wuchs der Vorsprung auf fünf Tore an. Fides bäumte sich nochmals auf und kam noch bis zum 25:22 heran. In der Schlussphase zeigte das Herisauer Kollektiv dann die beste Leistung des Spiels. Das Heimteam liess gegen die erschöpften St. Galler nichts mehr anbrennen und zog wieder zum 28:23-Schlussresultat davon. (fh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.