Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERISAU: Weg mit den Klischees

Kommenden Donnerstag lädt die Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden zur Podiumsdiskussion ein. Im Zentrum stehen die Bilder von Frauen und Männern, welche in den Medien präsentiert werden.
Noemi Oesch
Bild der Einladung zur Podiumsdiskussion unter dem Motto «Nackti Manne -gschaleti Fraue». (Bild: PD)

Bild der Einladung zur Podiumsdiskussion unter dem Motto «Nackti Manne -gschaleti Fraue». (Bild: PD)

Noemi Oesch

noemi.oesch@appenzellerzeitung.ch

Am kommenden Donnerstag organisiert die Frauenzentrale Appenzell Ausserrhoden im evangelisch-reformierten Kirchgemeindehaus Herisau eine Podiumsdiskussion. Im Fokus der Diskussion steht das Frauen- und Männerbild, welches in den Medien präsentiert wird.

Das Thema wird aufgegriffen, da gemäss Ariane Brunner, Präsidentin der Frauenzentrale AR, die Medien für ihre Berichterstattungen oft auf Stereotypen zurückgreifen. «In der heutigen Medienlandschaft wird die Frau häufig auf ihr Äusseres objektiviert und als Eyecatcher benutzt. Wir wollen auf die aktuellen Umstände aufmerksam machen und die Diskussion anregen», bestärkt Brunner.

In einem Einstiegsreferat berichtet Sina Bühler von ihren Erfahrungen als freischaffende Journalistin. Anhand von aktuellen Beispielen zeigt sie auf, wo typische Frauen- sowie Männerbilder in der Gesellschaft zu finden sind. Dadurch erhalten die Zuschauer und Zuschauerinnen Einblicke in die unterschiedlichen Darstellungen von Frauen und Männer, welche aktuell in den Tagesmedien anzutreffen sind. Während der Diskussion wird die Medienpräsenz von Frau und Mann vor allem auf die Berichterstattung vor politischen Abstimmungen eingeschränkt. «Vor den Wahlen finden sich immer wieder klischeehafte Argumente in den Medien», erläutert Brunner. Beispielsweise werden Frauen häufig gefragt, ob es den möglich sei, eine Karriere und die Familie unter einen Hut zu bringen. Bei Männern gäbe es eine gewisse Selbstverständlichkeit, dass sie genügend Qualitäten für politische Ämter mitbringen.

Vier Stimmen erläutern persönliche Ansichten

An der Podiumsdiskussion nehmen vier Persönlichkeiten aus verschiedenen Branchen teil. Einerseits lässt Annick Bosshart, studierte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin, das Publikum an ihrem Wissen und ihren Erfahrungen als ehemalige Profisportlerin teilhaben. Sina Bühler gibt als freischaffende Journalistin Einblick in das Schaffen der Medien. Bruno Eisenhut, Redaktor bei der Appenzeller Zeitung berichtet von seinen Erfahrungen in der Tagespresse. Georg Amstutz, Leiter des Kommunikationsdienstes Appenzell Ausserrhoden, lässt seine Eindrücke aus dem öffentlichen Sektor in die Diskussion einfliessen. Durch den Abend führt Brigitte Kern, ausgebildete Supervisorin.

Hinweis

Beginn der Podiumsdiskussion um 19.30 Uhr im evang.-ref. Kirchgemeindehaus Herisau.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.