HERISAU: Wahlen prägen die Versammlung

Curaviva Appenzellerland, der Verband für Heime und Institutionen, geht mit zwei neuen Vorstandsmitgliedern ins nächste Geschäftsjahr. Auch die Posten der Revisoren wurden neu besetzt.

Drucken
Teilen
Christoph Fuhrer, Präsident von Curaviva Appenzellerland, mit den neuen Vorstandsmitgliedern Marlies Manser (links) und Sabine Selmanaj. (Bild: MC)

Christoph Fuhrer, Präsident von Curaviva Appenzellerland, mit den neuen Vorstandsmitgliedern Marlies Manser (links) und Sabine Selmanaj. (Bild: MC)

Dem Verband Curaviva Appenzellerland gehören rund 50 Institutionen an. «Alle haben sich dem Dienst am Menschen verschrieben, und das Personal leistet durch Herzlichkeit und Leidenschaft wichtige Arbeit», dankte Herisaus Gemeindepräsident Renzo Andreani den Verbandsmitgliedern. 35 Personen nahmen gestern an der 150. Hauptversammlung von Curaviva Appenzellerland teil. Tagungsort war das Haus Park der Stiftung Altersbetreuung Herisau.

Im Zentrum der durch Präsident Christoph Fuhrer zügig abgewickelten Versammlung standen Wahlen. Aus dem Vorstand zurückgetreten waren Martina Roos, Dieter Geuber und Katrin Signer. Ins Führungsgremium gewählt wurden einstimmig Sabine Selmanaj, Geschäftsleiterin Haus Vorderdorf Trogen, sowie Marlies Manser, Leiterin Pflege und Betreuung Bürgerheim Appenzell. Auch die Revisoren galt es zu ersetzen: Auf Rösli Gantenbein und Elisabeth Zahner folgen Martina Roos, Alterszentrum Gontenbad, und Käthi Nef, Wohn- und Pflegezentrum Au, Urnäsch. Als Ersatzrevisor stellt sich Andreas Zuberbühler, Alters- und Pflegeheim Krone, Rehetobel, zur Verfügung. Im Vorstand verbleiben Präsident Christoph Fuhrer, Urban Büsser, Andreas Spitz und Joel Vautier. Marco Rieser leitet das Verbandssekretariat.

Die Rechnung 2017 schliesst bei einem Aufwand von gut 55 000 Franken mit einem Gewinn von rund 13 000 Franken. Das Plus resultiere, da der Beitrag an die Ausbildung an der Höheren Fachschule (HF) nicht über die Erfolgsrechnung, sondern über die Anschubfinanzierung geleistet wurde, so die scheidende Kassierin Martina Roos. Das Budget 2018 sieht eine schwarze Null vor. Dies nachdem ein Gewinn von rund 4000 Franken auf Antrag von Andreas Zuberbühler für die Entschädigung der Vorstandsmitglieder verwendet wird. Weiter werden 2018 die Beiträge an die Ausbildung HF letztmals durch die Anschubfinanzierung verbucht. Die Rechnung und das Budget wurden einstimmig genehmigt.

Mea Mc Ghee

mea.mcghee@appenzellerzeitung.ch