HERISAU: Vom Cheftrainer lernen

Es ist mittlerweile schon fast Tradition geworden, dass in der letzten Ferienwoche auf dem Ebnet Fabinhos Fussballcamp stattfindet. Die Kinder können dem Ex-Profi einiges abschauen.

Patrik Kobler
Drucken
Teilen
50 Mädchen und Buben nehmen in diesem Jahr an Fabinhos Fussballcamp teil. (Bilder: Patrik Kobler)

50 Mädchen und Buben nehmen in diesem Jahr an Fabinhos Fussballcamp teil. (Bilder: Patrik Kobler)

Patrik Kobler

patrik.kobler

@appenzellerzeitung.ch

Der Cheftrainer des FC Herisau, Fabio de Souza, führt diese Woche auf dem Ebnet zum vierten Mal ein Fussballcamp durch. In diesem Jahr nehmen 50 Mädchen und Buben teil. Der ehemalige Spieler des FC St. Gallen und FC Wil zeigt während der Übungen, dass er das Fussballspielen seit seinem Rücktritt aus dem Profisport noch nicht verlernt hat. Alle Übungen macht er den Kindern vor, welche die Tricks und Finten sogleich selber ausprobieren. Bloss beim Jonglieren müssen sie passen. Zwar gelingt es den meisten, den Ball einige Male hochzuhalten, die Kunststücke des Brasilianers sind aber nicht so einfach zu kopieren. Dafür braucht es ganz viel Übung.

Zeit zum Üben haben die Teilnehmer diese Woche freilich viel. Sowohl am Morgen als auch am Nachmittag stehen Trainingslektionen an. Dazwischen gibt es ein feines Mittagessen. Die Küchenbrigade hat Fabinhos Co-Trainer Francesco Mauriello im Italienerclub in Sirnach aufgetrieben. Mauriello hilft im Camp ebenso mit wie andere Trainer – gestern Nachmittag wurde mit Thomas Zigerlig beispielsweise ein Spieler der 1. Mannschaft ­gesichtet. Die Betreuung ist also sehr gut. Ausserdem wurden alle Kinder mit Leibchen, Hose, Stulpen, Ball und Wasserflasche ausgerüstet. Eigentlich wäre also alles angerichtet für eine perfekte Woche – jetzt benötigen die Fussballer nur noch etwas Wetterglück, damit sie vom Regen verschont bleiben.