Herisau verliert Derby gegen Rheintal

Der SC Herisau kassiert im 2.-Liga-Derby gegen den SC Rheintal vor 424 Zuschauern die erste Heimniederlage. Zehn Minuten vor Spielende kamen die Appenzeller zwar mit einem herrlichen Weitschuss zum Anschlusstreffer. Die Gäste brachten den Vorsprung über die Runde – auch dank des Pfostens.

Patrik Kobler
Merken
Drucken
Teilen
SCH-Stürmer Michell Speranzino zwischen Dominik Schawalder und Sascha Moser. (Bild: pf)

SCH-Stürmer Michell Speranzino zwischen Dominik Schawalder und Sascha Moser. (Bild: pf)

EISHOCKEY. Das Derby zwischen dem SC Herisau und dem SC Rheintal war eine ausgeglichene Sache. Die knappe 2:3-Niederlage der Appenzeller war nicht zwingend. Zumal die Appenzeller mit zwei Schüssen an die Torumrandung auch Pech hatten. Unverdient ist der Sieg der Gäste allerdings nicht. Lautstark angetrieben von ihrem Trainer Roger Nater – eigentlich ein SCH-Urgestein – zeigten sie grossen Willen und Leidenschaft.

Rheintal mit Chancenplus

Brachte das erste Drittel noch wenig Erwähnenswertes, nahm das Spiel im Mittelabschnitt Fahrt auf. Die Rheintaler starteten druckvoll und hatten gute Torchancen. Es waren dann allerdings die Appenzeller, die nach 26 Minuten durch Pace in Führung gingen. Nach dem Ausgleichstreffer von Schawalder in der 32. Minute erreichte die Partie ihre unterhaltsamste Phase. Beide Mannschaften trugen ihre Angriffe mit Tempo vor und es resultierten hüben wie drüben Torchancen. In der 36. Minute verteidigte das Heimteam etwas zu offensiv, wodurch sich eine Lücke öffnete. Den freien Raum nutze Sabanovic, um die Gäste in Führung zu bringen.

Moral gezeigt

Im Schlussdrittel ereignete sich die entscheidende Szene in der 46. Minute, als der Ex-Herisauer Yves Breitenmoser an der blauen Linie an den Puck kam. Weit und breit war kein Gegenspieler zu sehen. Der Angriff endete mit dem 1:3 durch Pfeiffer. Die Appenzeller zeigten Moral und gaben sich nicht geschlagen. Es bedurfte allerdings eines beherzten Weitschusses – manche mögen von Sonntagsschuss reden – von Homberger für den Anschlusstreffer. Mehr war jedoch nicht mehr zu holen. Damit resultierte für den SCH die zweite Saisonniederlage im sechsten Spiel – die erste vor heimischem Anhang. Er liegt nun neu auf dem vierten Platz und weist vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Uzwil auf. Die Fürstenländer bodigten am Samstag Kreuzlingen gleich mit 7:2. Für die Appenzeller geht es am kommenden Samstag ins Bündnerland, wo das Gastspiel beim HC Prättigau-Herrschaft ansteht.

SC Herisau – SC Rheintal 2:3 (0:0, 1:2, 1:1) Sportzentrum. – 424 Zuschauer. – Sr. Sprenger/Buff Tore: 26. Pace (Jeitziner) 1:0. 32. Schawalder (Strebel) 1:1. 36. Sabanovic (Bartholet) 1:2. 46. Pfeiffer (Breitenmoser) 1:3. 50. Homberger (T. Koller) 2:3. Herisau: Klingler; Homberger, M. Koller; Olbrecht, Sinnathurai; Hofstetter, Bulach; Bleicher, Schmidt; Speranzino, T. Koller, Bommeli; Brühwiler, Pace, Jeitziner; Germann, Heinrich, R. Popp; Biefer, M. Popp, Rutishauser. Rheintal: Marti; Diener, Knöpfel; Ammann, Berweger; Obrist, Sabanovic; Breitenmoser, Holenstein, Pfeiffer; Schawalder, Moser, Strebel; Bartholet, Paul, Bärtsch; Vonbun, Binder. Strafen: Herisau 4mal 2 Minuten, Rheintal 2mal 2 Minuten.