HERISAU: «Und weil man besser riecht»

Der Kodex-Verein ehrt im dreistufigen Projekt 135 Jugendliche. Sie erhalten für den freiwilligen Verzicht auf Alkohol und Rauchen eine Medaille und eine Urkunde.

Drucken
Teilen
Sie nehmen nach einem Jahr des Durchhaltens die Urkunde und die Medaille entgegen. (Bild: PF)

Sie nehmen nach einem Jahr des Durchhaltens die Urkunde und die Medaille entgegen. (Bild: PF)

«In Bern gibt es sehr viele Apéros», sagte Ständerat Andrea Caroni. «Jetzt möchte ich wissen, wie bei euch ein Apéro aussieht.» Der Kodex-Verein Herisau und Umgebung hatte auf den Freitag zur 7. Kodex-Feier ins Pfarreiheim Herisau eingeladen.

«65 Prozent der 204 Jugendlichen, die vor Jahresfrist zu­gesagt haben, bekommen die Medaille», berichtete Präsidentin Selma Göltenboth. 55 Jugendliche erhielten die bronzene Auszeichnung (erstes Jahr), 57 die silberne (zweites Jahr) und 23 die goldene (drittes Jahr). Ca- roni, Mitglied des Patronatskomitees, gratulierte zum freiwilligen Durchhalten. «Dieser lohnt sich wegen der Gesundheit, des Geldes und weil man besser riecht.» Gründe für einen Kodex-Abbruch gebe es mehrere, sagte Göltenboth. Einige würden vergessen, ihr Dabeibleiben anzumelden. Andere seien ehrlich und würden mitteilen, dass sie rauchen oder Alkohol trinken. «Und einige rauchen und trinken nicht, ohne dass sie bei Kodex aufgelistet bleiben.» Die Präsidentin blickte auf einige Anlässe zurück. Drei frühere Kodexler berichteten über die Tätigkeit im Vorstand und das Projekt «Rauchfreie Lehre». Die Erwachsenen-Jazzcombo der Musikschule Herisau begleitete den Abend. Zum Schluss der Feier waren Jugendliche, Angehörige und Gäste vom Kiwanis-Club Säntis zu einem alkoholfreien Apéro mit Häppchen eingeladen. «Ich hätte gerne jenes Getränk, welches das farbigste ist», meinte Andrea Caroni.

Lukas Pfiffner

lukas.pfiffner@appenzellerzeitung.ch