HERISAU: Tradition zum Verkauf

Edi Zäch ist bekannt für das Betreiben der Zäch Konditorei. Über Jahre hinweg hat er sich eine wertvolle Sammlung an Antiquitäten zugelegt. Nun will er diese veräussern.

Merken
Drucken
Teilen
Edi Zäch vor dem alten Schild des «Zur Steigmühle». (Bild: Samira Hörler)

Edi Zäch vor dem alten Schild des «Zur Steigmühle». (Bild: Samira Hörler)

Angefangen hat alles mit der ersten Ausstellung im Kafi Zäch. Zu Besuch war der Maler Paul Hinterberger. «Zu dieser Zeit wurde mein Interesse an Kunst und Antiquitäten geweckt. Ich begann, zuerst monatlich und dann alle vier Monate, Ausstellungen zu organisieren. Dabei erwarb ich immer das ein oder andere Kunstobjekt. So fing meine Sammlung an zu wachsen», erzählt Edi Zäch. «Auch heute ist mein Interesse an Antiquitäten noch gross. Ich arbeite in meinen Räumlichkeiten in Herisau daran, meine liebsten Stücke zu präparieren, auszustellen und zu verkaufen.» Vor sieben Jahren zog es ihn nach Degersheim. Seine Arbeitsräume nutzt er aber immer noch. «Die Verbindung zu Herisau wird nie abbrechen. Ich habe hier 50 Jahre meines Lebens in den verschiedensten Positionen verbracht. Es waren 50 sehr schöne Jahre», so Zäch. Auch in seiner Sammlung, welche er ab kommendem Freitag teilweise veräussern will, findet sich viel Herisauer Tradition. «Mein liebstes Stück sind die Chlausenhauben. Da hängt viel Geschichte dran. Auch ein altes Wirtshausschild ist mir ausserordentlich ans Herz gewachsen», so Zäch. Seine Freude an schönen Dingen möchte er mit seinen Mitmenschen teilen und diese auf das Schöne von Traditionen aufmerksam machen.

«Ich bin doch ziemlich optimistisch gestimmt für die kommende Ausstellung. Interessierte meldeten sich auch schon vor Beginn», merkt Zäch an. Ab morgen Freitag bis zum 19. Oktober, inklusive Sonntag, kann man sich im Alten Zeughaus einen Überblick über die eindrucksvolle Sammlung verschaffen und bei Interesse auch einzigartige Antiquitäten erwerben. Die Ausstellung ist jeweils von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Samira Hörler

samira.hoerler@appenzellerzeitung.ch