Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Sie treibt es auf die Spitze

Am Wochenende vom 6. und 7. Mai beschäftigt sich die Kulturlandsgemeinde 2017 mit dem Thema «grösser, glücklicher, gerechter». Dabei geht es um die Optimierung des Lebenssinns.
Die Kulturlandsgemeinde findet dieses Jahr zum dreizehnten Mal statt. (Bild: PD)

Die Kulturlandsgemeinde findet dieses Jahr zum dreizehnten Mal statt. (Bild: PD)

Die Kulturlandsgemeinde, das zweitägige Festival am ersten Maiwochenende, findet dieses Jahr zum dreizehnten Mal statt. Sie fühlt am Samstag 6. und Sonntag 7. Mai im Sportzentrum Herisau verschiedenen Optimierungen auf den Zahn – des Körpers, des Lebenssinns und des gesellschaftlichen Ganzen. Gastrednerin am Sonntag ist die Autorin und Schauspielerin Laura de Weck. Der Mensch lebt mit der Steigerung als Lebensziel. Gut ist nicht gut genug. Wir wollen: schneller rennen. Besser aussehen. Gesünder essen. Sicherer anlegen. Freier fallen. Erfüllter leben. Fairer handeln. Enkeltauglicher planen. Demokratischer entscheiden. Grösser denken. Glücklicher werden. Gerechter verteilen. Die Kulturlandsgemeinde 2017 macht die Optimierung selbst zum Thema, sie strebt nach Höherem und treibt es auf die Spitze.

Im Sportzentrum Herisau – dort, wo gewöhnlich die Fitness, die Muskelmasse oder der Teamgeist im Vordergrund stehen – ergründet und erprobt die Kulturlandsgemeinde während zweier Tage neben sportlichen Höchstleistungen verschiedenste Arten individueller und gesellschaftlicher Optimierungen. Das Programm beinhaltet Debatten, Kunstaktionen und Werkstätten; es ermöglicht Begegnungen mit Rekordbrechern und Überfliegerinnen, Spitzenreiterinnen und Visionären, gewöhnlichen Menschen und Robotern; und es vermittelt Einblicke in Strategien und Erfahrungen, Logiken und Leidenschaften, sowie Fragen und Meinungen zum «richtigen Mass».

Persönlichkeiten aus Kultur und Sport zu Gast

Die drei Diskussionsplattformen am Samstag widmen sich unterschiedlichen Dimensionen von Optimierungen. Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft, Sport und Gesellschaft ergründen den optimierten Körper, das optimierte Leben und die optimierte Gesellschaft. Bei den Gesprächen wirken mit die Filmemacherin Stina Werenfels, der Snowbord-Olympiasieger Iouri Podladtchikov, der Langzeitüberlebende Bruno Wiederkehr, die Professoren Roger Gassert und Matthias Haller, die Musikerin Nicole Bernegger, der Textiltechnologe Yonas Gebrehiwet, die Stiftungsgründerin Regula Lienhard, die Unternehmerin Paola Ghillani, der Künstler Thomas Stricker sowie die Digital Storytellers Nadia Holdener und Bettina Tuor. Wichtiger Programmpunkt sind neben den Gesprächen die Werkstätten. Sie schaffen Raum für Experimente und Expertisen. Iris Blum lädt zu einem Biografie-Kopf-Herz-Training ein, Magdalena Früh bietet eine Farbberatung, Sarah Küng und Urs Wüstiner beantworten Fragen nach sicheren Geldanlagen, Stefan Schrade führt die Möglichkeiten von Exoskeletten vor, und Mark Riklin gibt Pausen den gebührenden Raum.

Eigens für die Kulturlandsgemeinde hat Stefan Baumann eine ganze Klangwelt mit einem Klangwald, mit Klangkugeln und einem tropfenden Eisfeld kreiert. Thomas Stricker gibt Einblick in eine zweiteilige soziale Skulptur, die die Welt auf den Kopf stellt. Wie gewohnt schenkt auch die Kulturlandsgemeinde 2017 dem leiblichen Wohl besondere Aufmerksamkeit: Gallus Knechtle bietet auf das Thema abgestimmte Menus. Zum Dessert gibt es Glückskekse mit Texten von Ralf Bruggmann.

Höhepunkte am Samstagabend und am Sonntag

Zwei Jahre nach der Lancierung löst die Stiftung Erbprozent Kultur ihr Versprechen ein und vergibt im Rahmen einer Feier am Samstagabend die ersten Förderbeiträge. Die Rede am Sonntag hält die Autorin und Schauspielerin Laura de Weck, die in ihrem Schaffen auf vielfältige Weise die reichhaltigen Optimierungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens befragt hat. Die Sendschrift, das Markenzeichen der Kulturlandsgemeinde, fasst die Essenz der Reflexionen und Anstösse aus den Debatten und künstlerischen Beiträgen rund um das Thema in einem Manifest zusammen. (kk)

Hinweis

Weitere Informationen:

www.kulturlandsgemeinde.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.