HERISAU: «Seel e chli lo bambele lo»

Gemeinsam ist am diesjährigen Rechbergfest der Regen in die weite Ferne gefeiert worden. Drei Tage lang herrschte Ausnahmezustand. Den Abschluss bildete gestern Sonntag ein Zmorgebuffet.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Das Bergwaldchörli Enggenhütten weiss mit Hitparadensongs wie auch klassischen Jodelliedern zu unterhalten. (Bilder: Roger Fuchs)

Das Bergwaldchörli Enggenhütten weiss mit Hitparadensongs wie auch klassischen Jodelliedern zu unterhalten. (Bilder: Roger Fuchs)

Roger Fuchs

roger.fuchs@appenzellerzeitung.ch

Musik, Tanz, Party und Kulinarik sind die Zutaten für das längst zur Tradition gewordene Rechbergfest. Zwar brauchte es am Freitag eine gewisse Anlaufzeit, doch gegen 22 Uhr herrschte beste Stimmung in vollem Zelt und an den Bars. Das Ganze setzte sich am Samstag fort und endete am Sonntag bei einem Zmorgebuffet. Besser als mit dem Titel «Du chasch dini Seel e chli lo bambele lo», den das Bergwaldchörli Enggenhütten zum Besten gab, könnte die Stimmung am 17. Rechbergfest kaum zusammengefasst werden. Das Echo vom Waldhöttli und der Jodlerclub Alpeblueme gehörten zu den weiteren lokalen Programmhöhepunkten. Zum Tanz lud das Trio Wolkenbruch und in der Bar legte DJ Greenhorn auf. Im Dauereinsatz stand überdies das Rechberg-Wirtepaar Heidi und Fredy Streule-Schiess, das zusammen mit dem Team für das leibliche Wohl besorgt war.