Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERISAU: Schwarz-Weiss in Szene gesetzt

Vergessene Orte und mystische Landschaften: Die Herisauer Fotografen Sacha Rüede und Lukas Zolliker stellen ihre Werke gemeinsam im Alten Zeughaus aus.
Zolliker und Rüede zeigen ihre Passion in Schwarz-Weiss. (Bild: PD)

Zolliker und Rüede zeigen ihre Passion in Schwarz-Weiss. (Bild: PD)

In der Fotoausstellung «Schwarzweissfoto.ch» der Herisauer Sacha Rüede und Lukas Zolliker sind ab dem 3. April unter anderem Sujets mit «Lost Places» und einzigartige Landschaftsaufnahmen aus dem Appenzellerland zu sehen. Die beiden langjährigen Freunde teilen die Leidenschaft zur Schwarz-Weiss-Fotografie.

Sacha Rüede und Lukas ­Zolliker lernten sich während der Schulzeit in Herisau kennen. Rüede zog es an diverse Orte in der Ostschweiz, bevor er 2005 seine Zelte endgültig im Kanton Aargau aufschlägt. Schon vorher findet er «angesteckt durch Lukas» Gefallen an der Fotografie. Als gemeinsames Sprachrohr dienen Schwarz-Weiss-Bilder, die jeder auf seine Weise interpretiert. Ihre Liebe zur Fotografie entwickeln sie parallel. Lukas Zolliker sammelt Erfahrungen in Afrika und mit Naturaufnahmen. Jahre später fotografiert auch Rüede in Afrika. Zudem richtet er sein Augenmerk auf People-Fotografie.

Streifzüge durch «Lost ­Places» (vergessene Orte) sind die gemeinsame Passion von Sacha Rüede und Lukas Zolliker. Vorzugsweise sind die beiden ­dafür im Tessin und in Italien unterwegs. Stillgelegte Krankenhäuser, Herrschaftshäuser aus vergangenen Zeiten oder blosse Ruinen dienen als Kulisse.

Schwarz-Weiss-Bilder sind ehrlich und schnörkellos

Bei den Aufnahmen an «Lost Places» wirken zwei Hauptakteure: die Gebäude, die dem Zerfall ausgeliefert sind, und die Menschen, die den Bezug zur Gegenwart herstellen. «Menschliche Gefühle wie Liebe, Verzweiflung, Freude oder Ehrfurcht sind ideale Merkmale, um die Hauptakteure zu verbinden», beschreibt Sacha Rüede den Reiz.

Bei den Expeditionen sind die Rollen verteilt. Sacha Rüede ist der Organisator. Er fahndet stundenlang auf Satellitenfotos, geht spärlichen Hinweisen nach, organisiert Unterkünfte und sucht nach geeigneten Models. Lukas Zolliker kümmert sich um die Geräte und den Transport. Nach rund 15 Jahren gemeinsamer Faszination für die Fotografie stellen sie miteinander aus.

Die Schwarz-Weiss-Werke von Sacha Rüede und Lukas Zolliker sind vom 3. bis 13. April im Alten Zeughaus Herisau ausgestellt. Die öffentliche Vernissage findet am Sonntag, 2. April, um ­ 17 Uhr statt. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.