Herisau: Quartierplan Schloss wird aufgelegt

Der Gemeinderat Herisau hat den Quartierplan Schloss zur Auflage freigegeben. Dieser schafft die Grundlagen für einen Ersatz bisheriger Wohnbauten sowie eine Neuüberbauung an der Schwellbrunnerstrasse.

Drucken
Teilen

HERISAU. Bis zum Ende der Vernehmlassungsfrist am 31. Dezember 2011 erfolgten keine schriftlichen Eingaben zum Ende November öffentlich vorgestellten Projekt der Anlagestiftung der UBS für Personalvorsorge. Wie die Gemeindekanzlei Herisau schreibt, deponierten an einer Besprechung am 12. Januar jedoch vor allem Anwohner der Schlossstrasse ihre Bedenken gegen eine höhere Verkehrsbelastung. Daraufhin liess die Abteilung Tiefbau/Umweltschutz Erschliessungsvarianten extern prüfen.

Nur bisheriges Konzept sinnvoll

Nach Würdigung dieser Ergebnisse ist der Gemeinderat Herisau zum Schluss gekommen, dass aus Sicht der Gemeinde nur das im Quartierplan vorgesehene Erschliessungskonzept sinnvoll und realisierbar ist. Sämtliche Alternativen scheitern in der baurechtlichen Umsetzung, weil der Gewässerabstand verletzt würde oder die rechtlich vorgegebene Bachöffnung im Bereich der heutigen Zufahrt nicht realisiert werden könnte. Zudem sind die Probleme bezüglich Notzufahrt und Langsamverkehr je nach Variante schlecht oder gar nicht lösbar. Auch die vom Kanton vorgegebene stufenweise Führung des Verkehrs von der Privatstrasse zuerst in eine Gemeindestrasse und erst dann in eine Kantonsstrasse macht die im Quartierplan dargestellte Lage der zukünftigen Erschliessungsstrasse nötig. Diese soll jedoch so optimiert werden, dass die Belastung der direkt angrenzenden Liegenschaften so tief wie möglich gehalten wird, schreibt die Gemeindekanzlei weiter.

Tempo 30 geplant

Ferner plant die Gemeinde als Beitrag gegen zusätzlichen Schleichverkehr unter anderem Tempo 30 auf der Schlossstrasse. Der Quartierplan Schloss samt Sonderbauschriften ist vom Kanton vorgeprüft und wird mit dem Planungsbericht voraussichtlich Anfang April aufgelegt. (gk)