Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Im Zeichen der Sehbehinderung

Der Lions Club macht zusammen mit der Ostschweizer Blindenführhundeschule auf die Anliegen von blinden und sehbehinderten Menschen aufmerksam.
Peter Danuser, Präsident des Lions Club Herisau, lässt sich vom Blindenführhund Aiko durch den Parcours führen. (Bild: PD)

Peter Danuser, Präsident des Lions Club Herisau, lässt sich vom Blindenführhund Aiko durch den Parcours führen. (Bild: PD)

Am Samstag sorgte eine Veranstaltung des Lions Club Herisau für Aufmerksamkeit. Gemäss Medienmitteilung liessen sich viele Interessierte mit Dunkelbrille vom Blindenführhund durch einen Parcours führen und erlebten die schwierigen Bedingungen von blinden und sehbehinderten Menschen im Alltag. Es war Nationaler Lionstag im Jahre der Hundertjahrfeier. Die Lions machten mit diesem Anlass getreu ihrem Schwerpunktthema Sehbehinderung auf die Anliegen von blinden und sehbehinderten Menschen aufmerksam.

Mensch und Hund zusammenbringen

Mit von der Partie waren Jorge Moreno, der Geschäftsführer, und drei Mitarbeitende der Stiftung Ostschweizerische Blindenführhundeschule (OBS) mit zwei Blindenführhunden. Die Philosophie der OBS ist es, eine Sehbehinderung als Ganzes zu unterstützen. «Wir wollen das Lebewesen Mensch mit dem Lebewesen Hund zusammenbringen und das Gespann ein Leben lang unterstützen», sagt Jorge Moreno. Unter dem Motto «Hundeaugen sehen für dich» bildet die OBS Blindenführhunde aus und stellt diese stark sehbehinderten und blinden Menschen zur Verfügung. Die Stiftung lebt hauptsächlich von Gönner- und Spendenbeiträgen. «Das Interesse an unserer Arbeit war gross heute, und es sind auch Betroffene gekommen, um sich über die Blindenhunde zu informieren», fasst Moreno den Tag zusammen, den er mit dem Lions Club Herisau organisiert hat. «Die Lions mit ihrem Schwerpunktthema Sehbehinderung passen gut zu uns, deshalb habe ich mich spontan bereit erklärt, heute bei diesem Jubiläumstag dabei zu sein.» Auch die Obvita (Organisation des Ostschweizerischen Blindenfürsorgevereins) war am Samstag beim Treffpunkt präsent und informierte über ihre Arbeit im Bereich der Unterstützung von blinden und sehbehinderten Menschen. Mit dem Erlös aus Speisen und Getränken und einer zusätzlichen Jubiläumsspende will der Lions Club die OBS und die Obvita unterstützen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.