Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: «Ich durfte als erster die Bahn testen»

Als Mechaniker arbeitet Fabio Schiess im südkoreanischen Bobteam. Der Mann mit Herisauer Wurzeln bereitet das Team auf dessen Heimauftritt an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang vor. Dieser Tage konnte er als erster Nicht-Südkoreaner auf der neuen Bobbahn als Pilot Testfahrten absolvieren.
Fabio Schiess Mechaniker im Bobteam Südkorea (Bild: PD)

Fabio Schiess Mechaniker im Bobteam Südkorea (Bild: PD)

HERISAU. Als Mechaniker arbeitet Fabio Schiess im südkoreanischen Bobteam. Der Mann mit Herisauer Wurzeln bereitet das Team auf dessen Heimauftritt an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang vor. Dieser Tage konnte er als erster Nicht-Südkoreaner auf der neuen Bobbahn als Pilot Testfahrten absolvieren.

Fabio Schiess, warum kamen gerade Sie zum Handkuss der ersten Fahrt eines Nicht-Südkoreaners?

Die neu erstellte Bobbahn wird am kommenden Montag offiziell abgenommen und steht dann ausgewählten Nationen für Testfahrten zur Verfügung. Noch bevor diese aber anreisen, durften wir als Einheimische diese Bahn benutzen.

Als ehemaliger Pilot war die Fahrt für Sie sicher ein besonderes Erlebnis.

Ja, aber die Fahrt diente nicht dem Vergnügen. Viel mehr wollte ich erfahren, was sich während der Fahrt im Innenleben des Bobs abspielt.

Und welches sind Ihre Erkenntnisse?

Die Bahn ist solide gebaut. Sie lässt ein grosses Spektrum an Linien zu. Davon dürften die Zuschauer profitieren. Zwischen den einzelnen Bobs werden unterschiedliche Linien zu sehen sein. Eines ist aber sicher: Zufallssieger wird es hier keine geben. Hier reüssieren nur die besten Fahrer.

Als Teammechaniker der Südkoreaner hoffen Sie wahrscheinlich mehr auf eine Medaille für Südkorea als für die Schweiz.

Südkorea traue ich eine Medaille zu. Zumal unser Team bis zu den Olympischen Spielen im Februar 2018 gegen 300 Fahrten absolviert haben wird. Die Konkurrenten dürften höchstens auf 50 Fahrten kommen.

Was gibt es für einen Mechaniker bis Saisonbeginn noch zu erledigen?

Nach einem Monat Training in Südkorea müssen wir als nächstes das gesamte Material für den Saisonstart nach Übersee transportieren. (bei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.