Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Holz on Ice

Zum Jubiläum lanciert das Sportzentrum einen Wettbewerb. Zu gewinnen gibt es einen mit einer Motorsäge geschnitzten Schlittschuh.
Alessia Pagani
Schlittschuhläufer und Holzfiguren: Ende April beim Jubiläum wird die Eishalle von ungewöhnlichen Paarungen dominiert. (Bild: Alessia Pagani)

Schlittschuhläufer und Holzfiguren: Ende April beim Jubiläum wird die Eishalle von ungewöhnlichen Paarungen dominiert. (Bild: Alessia Pagani)

Alessia Pagani

alessia.pagani@appenzellerzeitung.ch

Ganz ohne Anstrengung kann auch Fredy Bechtiger den hellbraunen Schlittschuh nicht von einem Ort an den nächsten tragen. Nicht verwunderlich, ist das Exemplar doch rund 60 Zentimeter hoch und aus Holz gefertigt. «Es wird noch ein wenig leichter, wenn das Holz ganz getrocknet ist», versichert der Geschäftsführer des Sportzentrums. Das Gewicht des Holzschlittschuhs wird am letzten April-Wochenende eine tragende Rolle spielen, genauso wie das Eiskunstlaufen. Dann nämlich, wenn das «Neue» Sportzentrum zum Zehn-Jahr-Jubiläum einlädt und das Geheimnis um das Gewicht des hölzernen Schlittschuhs gelüftet wird. Ab heute sind die Sportzentrumbesucher eingeladen, den Schlittschuh des Gossauers Mario Campigotto – mit dem Künstlernamen cam-art – beim Kundendienst zu begutachten und am Wettbewerb teilzunehmen, bei dem man das Gewicht schätzen muss. Wer am nächsten dran ist, wird stolzer Besitzer des Einzelstücks.

Von den Eiskunstläufern präsentiert

Mit der Vernissage «cam-art on ice» und einer Präsentation der Motorsäge-Kunstwerke von Campigotto beginnt das Jubi­läumswochenende am Freitag, 28. April, um 19 Uhr in der Eishalle. «Es wird ganz speziell. Die auf dem Eis platzierten und beleuchteten Skulpturen werden mit einem Showlauf von Eiskunstläuferinnen und Eiskunstläufern ergänzt», sagt Fredy Bechtiger. «Die Show ist vermutlich eine Weltneuheit.» Welche hölzernen Figuren Campigotto für das Jubiläum schnitzt, sei auch für sie noch offen. «Es wird eine Überraschung. Wir haben einfach die Vorgabe gemacht, dass die Werke in irgendeiner Form mit Sport zu tun haben sollen», so Bechtiger. Die Skulpturen werden anschliessend bis zum 20. Mai im Sportzentrum ausgestellt. Der Künstler wird auch vor Ort mit seinen Kettensägen arbeiten.

Eines von Campigottos Kunstwerken – ein fast lebensgrosser Appenzeller – steht heute im Stadtsaal in Gossau. Die Gemeinde Herisau hatte der Nachbargemeinde die Skulptur im Rahmen des Gemeindeduells geschenkt.

Hinweis

Weitere Informationen unter: www.sportzentrum-herisau.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.