Herisau hat neuen Wärmeexperten

Andreas Allemann hat an der Oberdorfstrasse seinen eigenen Ausstellungsraum eröffnet. Am Samstag lud er zum Tag der offenen Tür.

Alessia Pagani
Merken
Drucken
Teilen
Nicht nur geniessen und plaudern: Inhaber Andreas Allemann (r.) erklärt am Tag der offenen Tür Wissenswertes rund um Wärme. (Bild: pag)

Nicht nur geniessen und plaudern: Inhaber Andreas Allemann (r.) erklärt am Tag der offenen Tür Wissenswertes rund um Wärme. (Bild: pag)

Seit einigen Jahren spiele er mit dem Gedanken, sich selbständig zu machen, sagt Andreas Allemann. Nun hat er sich seinen langgehegten Wunsch erfüllt. Im Metrohmpark hat der Herisauer am Samstag im Rahmen der offiziellen Eröffnung von «Allemann Ambiente» zum Tag der offenen Tür geladen. Das Interesse seitens der Bevölkerung war gross. Gemeinsam mit seiner Partnerin Tanja Amtmann bietet Allemann ein «Gesamtpaket» im Bereich der Wärmetechnik an. Die Leistungen reichen von der Montage von fix-fertigen Cheminéeöfen und dem Ein- sowie Rückbau von Cheminées samt allen Nebenarbeiten, über den Kaminbau bis zum Einbau von Natursteinwänden. «Bei uns kommt alles aus einer Hand. Das ist unser Vorteil gegenüber anderen», so Allemann. «Wir bieten unseren Kunden einen Rundumservice.» Arbeiten, die der 46-Jährige nicht selber erledigen kann, wie grobe Deckendurchbrüche oder das Ziegeln des Daches, werden an ein Spenglerunternehmen vergeben. Während Allemann für die Handwerksarbeiten und die Planung zuständig ist, kümmert sich Tanja Amtmann um die administrativen Aufgaben – schreibt Offerten, nimmt Bestellungen entgegen und sorgt für einen reibungslosen Ablauf im Rechnungswesen. Gelernt hat Andreas Allemann das Handwerk während 15 Jahren als Angestellter eines Ofenbauunternehmens.

Der Ausstellungsraum an der Oberdorfstrasse 66 präsentiert sich modern und hell. Öfen sowie Cheminées warten darauf, unter die Lupe genommen zu werden; ein Sofa in der Mitte des Raumes lädt ein, sich sein ganz persönliches Cheminée aus Katalogen zusammenzustellen oder den individuellen Ofen zu planen. «Ich bin stolz, meine Ausstellung im Appenzellerland präsentieren zu können», so Allemann.