HERISAU: Hanf floriert

Die neu eröffnete Hanftheke verkauft Cannabisprodukte aller Art. Ein Teil davon wird in Wald-Schönengrund produziert.

Drucken
Teilen
Gabriela Piredda (rechts) und Mitarbeiterin Tania Martinez präsentieren einige der Hanfprodukte. (Bild: Karin Erni)

Gabriela Piredda (rechts) und Mitarbeiterin Tania Martinez präsentieren einige der Hanfprodukte. (Bild: Karin Erni)

In den Räumlichkeiten der ehemaligen Werkerei an der Kasernenstrasse 12 ist seit dem 1. Mai ein Geschäft der Firma Swiss Cannabis domiziliert. Das Franchising-Unternehmen mit Sitz in Härkingen expandiert stark: Nicht einmal ein Jahr nach der Eröffnung des ersten Geschäfts verfügt Swiss Cannabis bereits über zehn Hanftheken in der Schweiz. Während berauschendes Cannabis mit einem THC-Gehalt von mehr als einem Prozent nur auf dem Schwarzmarkt erhältlich ist, sind Cannabisprodukte mit einem sehr tiefen THC-Grenzwert, die aber reich am nicht psychoaktiven Cannabidiol CBD sind, frei erhältlich. Das Geschäft damit floriert.

Geführt wird die Herisauer Hanftheke von Gabriela Piredda. «Unser Angebot umfasst nebst CBD-reichen Hanfblüten ein breites Sortiment an qualitativ hochwertigen Rohstoffen und Produkten im Bereich Lifestyle, Kosmetik und Food und spricht eine breite Zielgruppe an», so Piredda. Produkte mit einem hohen Gehalt an CBD können eine beruhigende und wohltuende Wirkung haben. Diese werden in Form von Tropfen, Balsamen und Blüten angeboten. Der Rohstoff komme aus dem Appenzellerland, sagt Piredda. «In Wald-Schönengrund werden die Cannabispflanzen nach modernsten Anbaumethoden und nach standardisierten Prozessabläufen von einem zertifizierten Partner kultiviert und verarbeitet.»

Neben den erwähnen Mitteln bietet die Hanftheke aber auch allerlei Lebensmittel an, die aus Hanf hergestellt werden. «Hanf ist eine uralte Kulturpflanze. Ihre Samen haben einen sehr hohen ernährungsphysiologischen Wert. Sie sind proteinreich und liefern hochwertiges Fett», so Piredda. Nebst Teigwaren, werden daraus beispielsweise Biskuits oder Müesli hergestellt.

Karin Erni

karin.erni@appenzellerzeitung.ch