Herisau gewinnt Zitterpartie

Der UHC Herisau muss gegen Gordola bis zum Schluss um den Sieg zittern. Eigentlich haben die Appenzeller die Partie gut im Griff, wenn da bloss die kurzen Schwächephasen nicht wären.

Patrik Kobler
Drucken
Teilen
Eine von vielen Torchancen: Pascal Hug (Nr. 3) sorgt für Betrieb vor dem Tor der Tessiner. (Bild: pk)

Eine von vielen Torchancen: Pascal Hug (Nr. 3) sorgt für Betrieb vor dem Tor der Tessiner. (Bild: pk)

UNIHOCKEY. Am Ende durfte der UHC Herisau den 8:6-Erfolg gegen Regazzi Verbano UH Gordola mit einem Ständchen auf dem Spielfeld feiern. Bis der Sieg in trockenen Tüchern war, bedurfte es allerdings einiger Anstrengungen. Dabei stellten die Appenzeller die bessere Mannschaft. Sie hatten die Gäste aus dem Tessin gut im Griff, auch wenn diese bereits nach vier Minuten durch Castellani in Führung gegangen waren. Durch den Rückstand liessen sich die Appenzeller nicht aus dem Tritt bringen. Vielmehr drückten die Hinterländer auf den schnellen Anschlusstreffer. In der 12. Minute war es dann soweit: Silvan Stern konnte das 1:1 erzielen. Bloss Sekunden später hätte Herisau sogar in Führung gehen können. Der Abschluss von Chris Eschbach landete aber am Pfosten. Drei Minuten vor der Pause hatte er mehr Glück. Mit einem Schuss ins hohe Eck realisierte er den verdienten Führungstreffer. Damit nicht genug: Noch vor der Pause gelang Jeannot Eschbach sogar das 3:1. Damit schien die Partie allmählich denselben Gang zu nehmen wie das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison. Das Gastspiel im Tessin konnten die Ausserrhoder mit 12:4 für sich entscheiden.

Drei Treffer in 56 Sekunden

Freilich kam es anders. Denn das Heimteam zeigte sich kurz vor und nach der Pause immer noch in weihnachtlicher Stimmung und verteilte grosszügig Geschenke. Gordola erzielte innerhalb von 56 Sekunden gleich drei Treffer. Und so lag Herisau nach 21 Minuten mit 3:4 im Hintertreffen. Nach der Schwächephase steigerte sich das Erstliga-Spitzenteam wieder. In der 30. Minute realisierte Michael Hess nach einer sehenswerten Kombination den neuerlichen Ausgleich. In der 34. Minute erzielte Dario Löhrer nach einem Tempovorstoss das 5:4.

Penalty abgewehrt

Weil die Gäste kurz vor der Pause eine Strafe kassierten, mussten die 129 Zuschauer auch nicht befürchten, dass sich die Ereignisse beim ersten Seitenwechsel wiederholen würden. Spannend wurde es dann aber trotzdem, konnten die Tessiner doch drei Sekunden vor der Pause zu einem Penalty antreten. Goalie Holenstein wehrte den Ball aber ab und sicherte somit die knappe Führung. Im Schlussabschnitt konnte Herisau den Vorsprung durch Stern und Löhrer auf 7:4 ausbauen. Gordola kam aber nochmals bis auf 6:7 heran. Diagonalpässe vors Tor brachten die Appenzeller ein ums andere Mal in Verlegenheit. 45 Sekunden vor Ende besiegelte Captain Stern aber mit seinem dritten Treffer die Entscheidung. Mit 35 Punkten belegt sein Team in der Gruppe 2 den dritten Platz.

UHC Herisau – Regazzi Verbano UH Gordola 8:6 (3:2, 2:2, 3:2) Sportzentrum. – 129 Zuschauer. SR Büschlen/Büschlen. Tore: 4. Castellani (Eberli) 0:1. 12. Stern 1:1. 18. Eschbach 2:1. 19. Eschbach (Eschbach) 3:1. 20. Eberli (G. Maddalena) 3:2. 21. Agustoni (Zalesny) 3:3. 21. Castellani (Losa) 3:4. 30. Hess (Meier) 4:4. 34. Löhrer (Nüesch) 5:4. 47. Stern (Hess) 6:4. 53. Löhrer (Di Lena) 7:4. 53. Castellani (Vitali) 7:5. 57. Eberli (Vitali) 7:6. 60. (59:15) Stern (Hess) 8:6. Herisau: Holenstein; C. Hess, Schwarz; R. Nüesch, J. Eschbach; Solenthaler, Brunner; M. Hess, Stern, Waldvogel; Löhrer, C. Eschbach, Hug; Knecht, Gemperle, Meier; Di Lena. Strafen: Je 2mal 2 Minuten