Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERISAU: Gemeindeangestellter für Preis nominiert

Andreas Dörig arbeitet seit 2013 im Feuerwehrdepot. Nun sind er und die Gemeinde für den Beruflichen Integrationspreis Ostschweiz nominiert.
Im Vorfeld der Preisverleihung wurde ein Kurzfilm über die Arbeit von Andreas Dörig im Feuerwehrdepot gedreht. (Bild: PD)

Im Vorfeld der Preisverleihung wurde ein Kurzfilm über die Arbeit von Andreas Dörig im Feuerwehrdepot gedreht. (Bild: PD)

Am 12. März wird in St. Gallen zum zweiten Mal ein Preis für gelungene Integration von beeinträchtigten Arbeitnehmenden verliehen. Nominiert sind neun Arbeitgeber, darunter auch die Gemeinde Herisau. Das gab jene gestern in einer Mitteilung bekannt. Sie beschäftigt seit vier Jahren den 23-jährigen Andreas Dörig. Er verrichtet im Feuerwehrdepot viele einfache, wiederkehrende Arbeiten wie die Fahrzeughalle wischen und Fenster sowie Fahrzeuge reinigen. Zudem hilft er beim Retablieren von Arbeitsgeräten nach Einsätzen, beim Reinigen und Kontrollieren von Feuerwehrschläuchen, beim Fahrzeugunterhalt sowie beim Ausliefern von Material. Die Integration sei tatsächlich gut gelungen, wie Feuerwehr-Materialverwalter Peter Bruderer bestätigt: «Wenn wir Andreas nicht mehr hätten, hätten wir ein Problem.» Dörig arbeitet infolge einer Lernbeeinträchtigung langsamer als andere, aber ist fleissig und gewissenhaft, sodass sich der Materialverwalter und der Gerätewart Joe Gwerder den weniger repetitiven Aufgaben widmen können.

Ein wichtiger Faktor, der zum Gelingen beigetragen hat, ist die externe Betreuung. Alle drei Monate findet ein Standortgespräch im Feuerwehrdepot statt mit dem Job-Coach der Stiftung Profil-Arbeit&Handicap, mit Andreas Dörig selbst, seinem Vater und den Vorgesetzten. Gemeinsam besprechen sie die im Alltag anfallenden Probleme. Zusätzlich findet monatlich ein Gespräch zwischen Dörig und dem Job-Coach statt. Fazit: Für die Gemeinde und für Andreas Dörig war es zu Beginn ein Experiment –inzwischen gilt es als Erfolgsgeschichte. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.