Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Flicken statt entsorgen

Einmal im Monat kann in Herisau unter Anleitung alles rund um den Computer selbst repariert werden. Die Reparierbar will so den Unmengen an Elektroschrott entgegenwirken.
Alessia Pagani
Stefan Müller im Lokal der Computeria in Herisau. Hier gibt er Seniorinnen und Senioren Kurse. (Bild: PAG)

Stefan Müller im Lokal der Computeria in Herisau. Hier gibt er Seniorinnen und Senioren Kurse. (Bild: PAG)

HERISAU. «Der Elektroschrott ist heute der am schnellsten wachsende Anteil des ganzen Abfalls und wird in den kommenden Jahren einen Grossteil davon ausmachen, wenn die Industrie nicht mithilft und dagegen steuert», sagt Stefan Müller. Als Zehnjähriger hat der Herisauer jeweils die hiesigen Radiogeschäfte abgeklappert, um mitzunehmen, was andere entsorgen wollten: defekte Elektronikgeräte. Mit Geduld und einem ruhigen Händchen hat er die alten Elektrogeräte geöffnet, das Innenleben studiert, alte Teile aus- und neue eingebaut – bis das Gerät wieder funktionierte. «So hatte ich die Möglichkeit, in die Geräte blicken zu können.» Das Hobby hat ihn bis heute nicht losgelassen. «Ich bastle unheimlich gern», so Müller. Vor drei Jahren hat er die Initiative ergriffen und nach dem Vorbild der Repair Cafés die «PC-Reparierbar» in Herisau gegründet. Die Idee: Personen bringen ihren alten Computer, Laptop oder das Tablet in die Reparierbar und machen diese unter fachkundiger Anleitung selber wieder flott.

Anwesend sind mehrere Reparierbar-Mitglieder, die sich in Computer-Clubs gefunden haben oder einfach gerne Sachen reparieren. Sie geben bei Fragen gerne Tips und Tricks weiter. «Je nachdem, wie viele Kunden kommen und wie viel Zeit wir haben, legen wir auch selber Hand an», sagt Müller.

Das Angebot der Reparier-Veranstaltung steht jeweils am ersten Samstag jedes Monats von 9 bis 14 Uhr im Dachgeschoss des WinWin-Markts zur Verfügung und kostet pauschal 10 Franken plus die Kosten für allfällige Ersatzteile. «Die Zusammenarbeit ist eine Win-win-Situation. Dort werden kiloweise Elektroschrott abgegeben, von denen wir Ersatzteile beziehen können», so Müller.

Diesen Samstag wird zusätzlich im Rahmen des ersten Schweizerischen Reparaturtags gewerkelt. Die Stiftung für Konsumentenschutz als Initiant des nationalen Thementages rechnet damit, dass in den über 20 Reparatur-Initiativen und Repair Cafés in der Deutschschweiz, die ihre Teilnahme zugesichert haben, über 1000 Geräten ein neues Leben eingehaucht wird. «Die Repair Cafés werden den ersten Schweizer Rekord im ehrenamtlichen Reparieren aufstellen. Gemessen wird der Rekord einerseits an der Menge der reparierten Gegenstände, andererseits an deren Gewicht, erklärt Stefan Müller.

Auch rechnet er mit einer grossen Nachfrage und hofft, allen Wünschen, sprich allen defekten Geräten, gerecht werden zu können. Wer mit einem anderen elektronischen Gerät kommt, wird nicht weggeschickt, aber: «Wir sind Computerspezialisten. Wir versuchen, was wir können, übernehmen aber bei keinem Gerät eine Garantie, dass wir es auch wirklich reparieren können.» Um einen möglichst guten Service zu bieten und die unterschiedlichsten Marken und Betriebssysteme bearbeiten zu können, sucht Müller stets nach interessierten Helfern. «Momentan fehlt uns beispielsweise ein Mac-Crack.»

Reparatur meist problemlos und schnell möglich

Das Wissen über die Geräte kann heute jeder selber relativ einfach im Internet recherchieren. Und trotzdem: «Für viele Leute ist es halt einfacher, etwas zu entsorgen, als es zu reparieren.» Hinzu komme, dass vor allem die Jugendlichen immer die neuesten Geräte wollten. «Die Verkaufsläden wollen die neuesten Artikel verkaufen, um den Umsatz anzukurbeln, die Kunden wollen die neuesten Geräte, weil sich eine Reparatur von den Kosten her nicht mehr lohnt. Die Ersatzteile alleine sind meist schon teurer als ein neues Gerät», so Müller. «Dabei sind meist die kleinsten und billigsten Sachen defekt und eine Reparatur schnell erledigt.» Wenn man das nötige Wissen denn hat…

Reparierbar: jeweils erster Samstag im Monat, 9 bis 14 Uhr, Dachgeschoss WinWin-Markt. Samstag, 29. Oktober, 1. Schweizer Reparaturtag, 9 bis 14 Uhr, kostenlos. Bei Fragen: info@computeria-herisau.ch oder www.pc-reparierbar.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.