Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Ein Hoch aufs hohe Beet

Sie werden in Gärten, auf Sitzplätzen und Balkonen errichtet und liegen im Trend: Die Hochbeete. Die Appenzeller Zeitung fragte Fachleute nach den Vorteilen dieser bepflanzten Kisten und liess sich erklären, wie ein Hochbeet aufgebaut wird.
Mea Mc Ghee
Das Hochbeet ist nicht nur beliebt, sondern auch mit Rückenproblemen gut bepflanzbar. (Bild: mc)

Das Hochbeet ist nicht nur beliebt, sondern auch mit Rückenproblemen gut bepflanzbar. (Bild: mc)

HERISAU. Auch wer keinen eigenen Garten hat, kann diesen Sommer zum Gärtner werden und Salate, Tomaten oder Karotten ernten. Hochbeet sei Dank. Immer mehr dieser bepflanzten Kisten aus Holz oder Metall sind zu sehen, auf kleinen Grünflächen, auf Sitzplätzen oder auch auf Balkonen. «Nicht zuletzt wegen der heutigen verdichteten Bauweise sind Hochbeete salonfähig geworden», sagt Landschaftsarchitekt Reto Schiess, vom Herisauer Gartenbauunternehmen Christian Waldburger AG.

Rückenschonend jäten

«Die Arbeit im Hochbeet ist rückenschonend, und man muss nicht knien», nennt Melanie Ritter, Leiterin des Pflanzencenters Schochenberg von Waldburger Gärten, zwei Vorteile. Hat ein Hochbeet die richtige Höhe, kann ohne Bücken gesät, gejätet und gepflückt werden. Wichtig sei, dass man von allen Seiten bis in die Mitte des Troges greifen könne. Das Prinzip der Hochbeete sei Hügelbeeten der Permakultur abgeschaut, so Reto Schiess. Hügel- und Hochbeete erwärmen sich im Frühling früher und können bereits bepflanzt werden, wenn die Böden ringsum noch pflotschnass seien. Auch im Herbst verlängere sich die Gartensaison um zwei bis drei Wochen. Ein Hochbeet eignet sich für alle, die Freude am Gärtnern haben, findet Reto Schiess. «Der Erfolg stellt sich schnell ein, ohne dass man sich viel Wissen aneignen muss.» Was man gerne habe, könne man kultivieren. Auch Blumen oder Kräuter machen sich gut in einem Hochbeet.

Entwässerung als A und O

Wichtig ist der richtige Aufbau: «Das A und O ist die Entwässerung», sagt der Landschaftsarchitekt. Würde der Trog nur mit Erde gefüllt, finge diese bald an zu stinken. Die Wände des Troges sollten mit spezieller Folie, die von den Herstellern mitgeliefert wird, ausgekleidet werden. Mäuse werden mit einem Drahtgitter im Boden des Troges ferngehalten. Darauf kommt eine Entwässerungsschicht aus grobem Material, etwa Holzschnitzel. «Grundsätzlich gilt beim Befüllen des Troges: von grob zu fein», so der Fachmann. Auf die Entwässerungsschicht folgt eine Lage mit Material aus dem Kompost, Laub oder Gartenabfällen. Die oberste Vegetationsschicht aus nährstoffreicher Erde sollte 25 bis 30 Zentimeter dick sein. Darin gedeihen Setzlinge ebenso wie angesäte Pflanzen. Kräuter, Gemüse, Beeren oder Blumen können nebeneinander gezogen werden, ganz nach dem Gusto des Gärtners. «Wer möchte, kann die Erdflächen mit einer dünnen Schicht aus Mulch oder Zierkies abdecken», sagt Melanie Ritter.

Im Laufe der Zeit senkt sich die Erde ab, da Material verrottet. «Bevor das Beet neu bepflanzt wird, kann man es einfach auffüllen», sagt die Fachfrau. Nach sechs bis sieben Jahren müsse das Hochbeet komplett neu aufgebaut werden.

Melanie Ritter empfiehlt für das Hochbeet einen möglichst sonnigen Standort. Da sich die Erde schneller erwärmt als in einem herkömmlichen Beet, müsse man an Hitzetagen morgens und abends giessen.

In unserer Gegend können Hochbeete ab Anfang Mai bepflanzt werden. Ende Saison wird das Beet abgeräumt und allenfalls mit Wintergemüse wie Nüsslisalat bestückt.

Modelle für Tröge gibt es viele, vom preiswerten Bausatz aus dem Hobbymarkt bis zur Luxusvariante vom Fachgeschäft. «Hochbeete können auch Zierelement oder Raumtrenner sein», sagt Reto Schiess. Ihm gefällt, dass man bei der Materialisierung des Troges die Kreativität walten lassen kann. Will man ein Hochbeet auf einem Balkon anlegen, gilt es vorgängig, die Statik abzuklären.

Melanie Ritter Leiterin Pflanzencenter Herisau, Waldburger Gärten

Melanie Ritter Leiterin Pflanzencenter Herisau, Waldburger Gärten

Reto Schiess Landschaftsarchitekt Waldburger Gärten, Herisau

Reto Schiess Landschaftsarchitekt Waldburger Gärten, Herisau

Bild: MEA MC GHEE

Bild: MEA MC GHEE

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.