Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: Ein Estrich voller Überraschungen

Werner Alders Estrich ist vollgestopft mit Gegenständen aus Jahrhunderten. Diese sollen jetzt alle raus. Der Hackbrettbauer startet deshalb einen Räumungsverkauf.

Instrumente, antike Möbelstücke, eine Hermes 3000, Beschläge der Firma Tobler und viel Krimskrams findet man vor, wenn man den Dachstock der alten Stuhlfabrik betritt. Liegenschaftsbesitzer Werner Alder sammelte etliche Gegenstände während rund 30 Jahren. Nun braucht er den Platz. «Mein Kopf muss frei sein für neue Ideen, und diese kommen mit einem leeren Raum», sagt der Hackbrettbauer. Zusammen mit dem pensionierten Antiquitätenhändler Willy Knellwolf räumte er den Estrich auf und sortierte die Gegenstände. Interessant sei vor allem die grosse Vielfalt des Angebots, so Knellwolf. Die Gegenstände sollen eine neue Verwendung finden, bei ihm würden sie nur verstauben, sagt Alder. Zu fairen Preisen wollen sie diese nun an die Leute bringen. Von grossem Interesse sei der Verkauf, der am Wochenende stattfinden wird, vor allem für Sammler und Händler. Aber auch Privatpersonen haben die beiden Herren einiges zu bieten. Als Beispiel nennt Knellwolf die Möbel: «Es muss nicht alles Ikea sein.» Momentan sei es wieder im Trend, moderne Möbel mit alten zu kombinieren. Davon hat Alder viele: Gut erhaltene alte Schränke, Stühle, Kommoden und Tische gehören zu seinem Sortiment. Bemerkenswert sind vor allem die vier Schiefertische, die sich laut Knellwolf grosser Beliebtheit erfreuen. Kleinantiquitäten sind bereits ab zwei Franken erhältlich. Dazu gehören unter anderem Kerzenständer und Seifenschalen. Die Vorbereitungen laufen seit zwei Wochen. Werner Alder hat dafür das Treppengeländer neu gemacht. «Damit da kein Kind abstürzt», sagt er. Wie viele Besucher kommen werden, kann Alder nicht abschätzen, rechnet aber mit grossem Andrang. Geworben wurde auf Facebook und mit Flyern, die in verschiedenen Geschäften aufgelegt wurden. Zudem setzen die beiden auf Mund-zu-Mund-Propaganda. Ziel sei es, am Wochenende den Estrich zu leeren. (ele)

Estrichverkauf

Der Verkauf findet am Freitag, 28. April von 10 bis 20 Uhr und am Samstag von 9 bis 17 Uhr an der Kasernenstrasse 39a statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.