Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HERISAU: Der «Engel» fliegt weiter

In der Traditionswirtschaft Engel an der Degersheimerstrasse bahnt sich ein Wechsel an: Hans Wirth übergibt nach 28-jähriger Tätigkeit den Betrieb in jüngere Hände.
Karin Erni
Der langjährige Gastgeber Hans «Häsi» Wirth (Mitte) übergibt den Betrieb bald an seine Nachfolger Barbara und Hampi Hitz. (Bild: KER)

Der langjährige Gastgeber Hans «Häsi» Wirth (Mitte) übergibt den Betrieb bald an seine Nachfolger Barbara und Hampi Hitz. (Bild: KER)

Karin Erni

karin.erni@appenzellerzeitung.ch

Ab dem 2. Dezember werden Barbara und Hampi Hitz im «Engel» den Kochlöffel schwingen. Und das ist durchaus wörtlich gemeint, denn beide sind gelernte Köche. Barbara verfügt zudem über eine Servicefachausbildung. Während Hampi die letzten 22 Jahre das Personalrestaurant der Huber+Suhner in Herisau führte, arbeitete Barbara im psychiatrischen Zentrum, wo sie als Arbeitsagogin die Gemüserüsterei leitete. Danach wechselte sie zur Metzgerei Scheiwiller. Die beiden Gastronomen freuen sich auf die berufliche Selbstständigkeit. «Für mich ist ein Kindheitstraum wahr geworden», sagt Barbara Hitz. «Ich wollte schon immer ein eigenes Restaurant führen.»

Von einfach bis gepflegt

Das Wirtepaar hat die Liegenschaft an der Degersheimerstrasse 76 gekauft und will hier künftig unter einem Dach wohnen und arbeiten. Die beiden sind froh, von Hans Wirth einen gut geführten Betrieb übernehmen zu können. «Typisch schweizerisch, saisonal und regional» soll die Ausrichtung der Küche sein, sind sich die beiden einig. Den Modebegriff «regional» interpretieren sie eher streng. Fleisch, Milch und Brot wollen sie ausschliesslich bei Lieferanten aus dem Dorf beziehen. Die Gästestruktur soll wie bis anhin ausgesprochen gemischt sein. «Wir wollen für alle da sein. Jeder, vom Banker bis zum Büezer, soll sich bei uns wohlfühlen.» Beim Mittagsmenü an Werktagen geht es eher unkompliziert zu und her, für einen festlichen Anlass wird aber gerne auch schön aufgedeckt.

Brauchtum und Vereine weiter pflegen

Der Saal mit 40 Plätzen bietet sich für Vereine und kleinere Gesellschaften an. Besonders die Vereine wollen die neuen Gastgeber weiter pflegen. «Bei uns können die Mitglieder nach der Probe oder dem Training gerne noch etwas essen. Den heimischen Brauchtumsanlässen wie Chlausen und Bloch wollen sie weiter Gastrecht gewähren, ist doch der «Engel» seit Jahren jeweils ein Garant für gute Stimmung. Auch Events für Gruppen sind vermehrt geplant. Die beiden Gastronomen haben bereits erste Erfahrung mit Whisky-Tastings gesammelt und wollen diese Anlässe weiterführen und ausbauen.

Mit der «Austrinkete» am 27. Oktober endet die Ära von Hans Wirth nach 28 Jahren. Die Räumlichkeiten erfahren anschliessend eine sanfte Renovation. Auch in Küche und Lager werden Anpassungen vorgenommen. Am Samstag, 2. Dezember, stehen die Türen des «Engel» von 11 bis 17 Uhr offen. «Jedermann ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.»

Mehr Infos auf: www.engel.rest

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.