Herisau behält sein Kino

An einer Medienorientierung informierte gestern der neugegründete Verein Cinétreff Herisau über sein Betriebskonzept. Angestrebt wird ein Schnitt von 20 Zuschauern pro Vorstellung.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Die Cinétreff-Fassade soll abends bald wieder erleuchtet sein. (Bild: jw)

Die Cinétreff-Fassade soll abends bald wieder erleuchtet sein. (Bild: jw)

herisau. Das Kino Cinétreff bleibt Herisau zumindest vorerst erhalten. Dem am 8. April gegründeten Verein Cinétreff Herisau ist es gelungen, den Betrieb während mindestens zwei Jahren sicherzustellen, wie der Verein an einer Medienorientierung von gestern Mittwoch bekanntgab. Das Jahresbudget von 176 000 Franken wird einerseits durch Ticketeinnahmen, Mitgliederbeiträge, Werbeeinnahmen und Stiftungsgelder und andererseits durch öffentliche Gelder in der Höhe 34 000 Franken von Bund, Kanton und Gemeinde Herisau gedeckt. Diese Beiträge zeigen laut Yves Noël Balmer, Präsident des Kino-Vereins, dass auch von Behördenseite ein grosses Interesse bestehe, das Kino in Herisau zu erhalten. Nach der zweijährigen Pilotphase soll der Betrieb zumindest auf die 35 000 Franken an Stiftungsgeldern verzichten können.

Ehrgeiziges Betriebskonzept

Nachdem im Dezember des vergangenen Jahres die Betreiberfirma MovieBiz GmbH den Betrieb eingestellt hatte, machte sich die Gruppe um Balmer daran, das Kino zu erhalten. «Würde das Kino nicht weiterbetrieben, wäre Herisaus Zentrum um eine weitere dunkle Fassade ab 18 Uhr reicher.» Die Gruppe erarbeitete ein ehrgeiziges Marketing- und Betriebskonzept, das sie an der gestrigen Orientierung präsentierte: Der Cinétreff soll als Programmkino weiterbetrieben werden, um in dieser Nische nicht mit den «Grossen» wie dem Cinedome in St. Gallen in Konkurrenz treten zu müssen. Mit Reprisen und Filmen aus der Ostschweiz soll rund die Hälfte der operativen Einnahmen erzielt werden. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Kinderfilme, die die Kinosäle dank tiefer Eintrittspreise füllen sollen. Ausserdem werden die beiden Säle des Cinétreffs Platz für Kleinkunstveranstaltungen bieten und für private Events vermietet. Mit diesem Angebot strebt der Verein Cinétreff Herisau einen Schnitt von 20 Zuschauern pro Vorführung an. Vorgesehen ist, das Kino wöchentlich von Mittwoch bis Sonntag zu öffnen.

300 Mitglieder werden angepeilt

Offiziell wiedereröffnet wird das Kino am 21. und 22. Mai. Allerdings finden bereits zuvor Anlässe im Cinétreff statt, beispielsweise am 30. April die Filmvorführungen der Kulturlandsgemeinde. Bei der Eröffnung sollen auch weitere Mitglieder für Verein und Programmkommission gefunden werden. Laut Balmer haben sich bis anhin rund 30 Personen bereit erklärt, dem neuen Verein beizutreten. In zwei Jahren soll diese Zahl auf 300 angewachsen sein.

www.cinetreff.ch