HERISAU: Aus zwei Feten wird eine

Das Herisauer Sommernachtsfest am 31. Juli und die 1.-August-Feier werden ab kommendem Jahr zusammengelegt. Das Fest am Nationalfeiertag war in jüngerer Vergangenheit nicht mehr rentabel.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Die Party konzentriert sich in Herisau künftig auf den 31. Juli. Auch das bisherige 1.-August-Feuerwerk soll bereits dann stattfinden. (Bild: PD)

Die Party konzentriert sich in Herisau künftig auf den 31. Juli. Auch das bisherige 1.-August-Feuerwerk soll bereits dann stattfinden. (Bild: PD)

Roger Fuchs

roger.fuchs

@appenzellerzeitung.ch

Feuerwerk, Lampionumzug und ein Kinderparadies mit Hüpfburg waren nebst Musik und Verpflegungsangeboten die zentralen Elemente der bisherigen He- risauer 1.-August-Feier. Erstmals stattgefunden hatte dieser Anlass auf dem Postplatz und beim Alten Zeughaus im 2009. Ein Jahr später wurde zusätzlich am Vorabend des Nationalfeiertags ein Sommernachtsfest eingeführt. Dieses gibt es weiterhin. Die Party am Nationalfeiertag hingegen lässt der Trägerverein Sunshine Productions fallen.

«Der 1. August war nicht kostendeckend», begründet der für die Kommunikation zuständige Beat Müller. Das Veranstaltungsangebot an diesem Tag werde immer grösser. Zudem seien jeweils viele explizit wegen des Feuerwerks angereist, hätten aber nicht besonders viel konsumiert. Feuerwerk, Lampionumzug und Kinderparadies würden fortan ins Sommernachtsfest integriert.

Wie Beat Müller weiter ausführt, reagiert das OK mit dieser Massnahme auch auf die zunehmend schwierige Suche nach Helfern und auf Äusserungen von Festbesuchern, wonach diese den Nationalfeiertag lieber im Kreise von Kollegen und Familien verbringen würden. Müller kann dieses Bedürfnis nachvollziehen und findet es letztlich auch schön, dass dieser Tag noch im vertrauten Rahmen begangen wird. Die Folge davon sei aber, dass der 1. August in den letzten Jahren ein Loch in die Kasse gerissen habe, welches mit den Einnahmen vom 31. Juli gestopft werden musste.

Ein erster Hauptact ist gebucht

Das Sommernachtsfest soll aufbauend auf den bisherigen Eckpfeilern weiterentwickelt werden und auf jeden Fall gratis bleiben. Gemäss Beat Müller laufen Überlegungen, den bisherigen Festbeginn von 17 Uhr etwas nach vorne zu verschieben. Weiterhin sollen sich in den ersten Stunden viele Familien einfinden.

Doch lohnt sich der gesamte Aufwand für nur einen Tag? «Ja», sagt Müller aufgrund seiner Erfahrungen. «Das Wetter jedoch ist und bleibt bei einer solchen Freiluftveranstaltung immer ein Risiko.» Die Vorbereitungen für das erste, sozusagen kombinierte Sommernachts- und 1.-August-Fest sind bereits angelaufen. Der Kommunikationsverantwortliche kann mit der St. Galler Rockband Posh denn auch eine erste, fix gebuchte Band ankünden. Sie standen bereits auf zahlreichen Open-Air-Bühnen, am 31. Juli 2017 rocken sie erstmals für die Gäste in Herisau.