Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HERISAU: «Appenzeller Zeitung» in Wien

Nächste Woche stellen zwei Herisauer Künstler ihre Werke in einer bekannten Wiener Galerie aus. Zu sehen gibt es Objekte aus Zeitungspapier und Gemälde. Die Vorbereitungen laufen seit einem Jahr.
Sara Leu
Orfea Mittelholzer (links), Lothar Eugster und Galeristin Michelle Steiner stehen vor einer der vielen Zeitungsskulpturen. (Bild: Sara Leu)

Orfea Mittelholzer (links), Lothar Eugster und Galeristin Michelle Steiner stehen vor einer der vielen Zeitungsskulpturen. (Bild: Sara Leu)

Sara Leu

sara.leu@appenzellerzeitung.ch

Ab nächster Woche trifft man in der österreichischen Hauptstadt auf alte Ausgaben der «Appenzeller Zeitung». Doch nicht in ihrem gewöhnlichen Erscheinungsbild, sondern als Material für Skulpturen. Orfea Mittelholzer, Künstlerin aus Herisau, arbeitet seit 16 Jahren mit Papier. Ihr bevorzugtes Material ist die «Appenzeller Zeitung». Ganze Skulpturen – vom Schuh bis zum Riesenwerk – erstellt sie aus Zeitungspapier.

Vor über einem Jahr lernte sie durch eine Freundin die Wiener Galeristin und Künstlerin Michelle Steiner kennen. Diese war sofort von Mittelholzers Kunstwerken begeistert. «Nach einigen Treffen erhielt ich die Anfrage von Michelle, ob ich nicht in ihrer Familiengalerie in Wien ausstellen möchte. Das Angebot habe ich gerne angenommen», sagt Mittelholzer. Da die Werke aus Zeitungspapier nicht wirklich farbig sind, wollten sie die Ausstellung mit farbigen Bildern ergänzen. Orfea Mittelholzer fragte den Herisauer Künstler Lothar Eugster an. Die beiden kennen sich schon einige Jahre. Eugster malt seit über 30 Jahren mit Ölfarben Landschaften aus der Provence, der Toscana und dem Appenzellerland. «Seine warmen, erdigen Farben ergänzen die Papierskulpturen gut», so Michelle Steiner.

International unterwegs

Michelle Steiner führt zusammen mit ihrer Familie die Galerie «The Gallery Steiner» in Wien. Mit dem Standort im Zentrum, nur fünf Minuten vom Stephansdom entfernt, ist die Galerie international gefragt. Künstler aus der ganzen Welt stellen dort ihre Werke aus. Und die Galerie nimmt mit ihren Ausstellungen an internationalen Kunstmessen teil. Auch Orfea Mittelholzer könnte nächstes Jahr an der Art Miami ihre Werke präsentieren. Das sei aber erst in Planung, so Mittelholzer.

Zusammen mit anderen Künstlern dürfen sie in der renommierten Galerie ausstellen. Die Ausstellung sei auch da, um gute Kontakte in der Kunstbranche zu knüpfen. Kontakte seien das A und O, so Eugster. Die Ausstellung finde zum richtigen Zeitpunkt statt, sagt die Galeristin. Denn «The Gallery Steiner» feiert ihr neunjähriges Bestehen. Am Donnerstag, 22. Juni, findet die Vernissage statt.

Professionelle Transporthilfe

Ende Mai wurden die Kunstwerke von einer Transportfirma aus Zürich abgeholt. Wenn man seine Sachen selber ins Ausland transportiert, muss man am Zoll den ganzen Wert der Ausstellung hinterlegen. In diesem Fall hat sich die Firma darum gekümmert. «Ich habe mich im Internet informiert und bin auf isler & isler transporte AG gestossen. Uns wurde der ganze Papierkram abgenommen», so Mittelholzer.

Die Ausstellung in der Wiener Galerie soll nichts Einmaliges bleiben. «Es ist der Anfang einer engen Zusammenarbeit», so Mittelholzer. Es sei sehr angenehm und harmonisch, miteinander zu arbeiten, sagen die beiden Künstler. Obwohl der Maler der organisierte Typ ist und Mittelholzer das pure Gegenteil, seien sie sich in der ganzen Vorbereitungszeit nie in die Haare geraten. Am Montag reisen die zwei Herisauer Künstler nach Wien. «Vor allem wünschen wir uns schöne Tage in Wien», sagen Eugster und Mittelholzer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.