Herbstliche Gespräche

Über was sprechen Sportler, wenn sie am Abend nach einem anstrengenden Trainingstag zusammensitzen? Nachfolgende Zeilen sollen Einblick in die hochgeistige Gedankenwelt von Athleten vermitteln.

Alex Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Alex Baumann

Bild: Alex Baumann

Über was sprechen Sportler, wenn sie am Abend nach einem anstrengenden Trainingstag zusammensitzen? Nachfolgende Zeilen sollen Einblick in die hochgeistige Gedankenwelt von Athleten vermitteln. Die Diskussion startet mit der Feststellung, dass der Herbst nicht nur Wind, Blätter, Rehschnitzel und Winterpneus, sondern vor allem auch Schals bringt. Bei der ersten steifen Brise im September werden die Kopfansätze inflationär und geschlechterübergreifend in geflochtenes Schaf gehüllt. Modisches Accessoire oder Kälteschutz? Aber wann friert es einen schon exklusiv an den Hals? Die Frauen in der Runde meinen jedoch, dass Hälse per Definition ungemein empfindlich sind, man denke nur an die Zahnhälse, und deshalb durchaus Schutz bedürfen. Die versammelte Männerschaft stellt sich allerdings einhellig auf den Standpunkt, dass Schals lediglich zur Deckung von Geborgenheitsdefiziten der Frau dienen und in den Graubereich des Vermummungsverbots fallen.

Sprunghaft und ansatzlos hetzt die Debatte weiter zu der Frage, ob gewisse Berufsgruppen, unabhängig von der zugrunde liegenden Persönlichkeit, das Eingehen von Partnerschaften begünstigen oder umgekehrt erschweren können. Totengräber, Urologinnen, Zuhälter und Päpste schneiden eher schlecht ab und werden als beziehungsfeindlich eingestuft. Am Pathologen scheiden sich die Geister. Für ihn spricht die Approbation als Arzt, dennoch werden Bedenken geäussert, dass er Beruf und Privates vermischen und Arbeit mit nach Hause bringen könnte. Einer aus der Gruppe hat starke Vorbehalte gegen Politessen, da er befürchtet, dass er beim gemeinsamen Einschlafen die blaue Zonenkarte stellen und alle 90 Minuten in der Wohnung umparkieren müsste.

So dauert das Räsonieren fort, bis der Kaffee ausgetrunken und die Geister den Leibern in den Schlaf folgen.