Hemberg plant neuen Kirchplatz

Merken
Drucken
Teilen

Hemberg Seit mehreren Jahren befasst sich der Verwaltungsrat der Katholischen Kirchgemeinde Hemberg mit Sanierungen, Erneuerungen und Verschönerungen der sakralen Bauten und Anlagen, wie auch der Wohnliegenschaften. Nun ergibt sich, wie es im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde heisst, die Gelegenheit, einen lang ersehnten Wunsch, die Sanierung und Verschönerung des Kirchenvorplatzes zu realisieren und gleichzeitig auch auf dem brachliegenden Land hinter dem Pfarrhaus in der Kernzone neuen Wohnraum zu schaffen.

Kinderheim Heidi zum Verkauf

Der Vorstand des Sonderschulinternats Hemberg (SIH) hat der Kirchgemeinde das ehemalige Kinderheim Heidi zum Kauf angeboten. Auch wenn der Anblick von der Scherbstrasse her noch einen einigermassen intakten Anblick vermittelt, so ist das Haus Heidi in einem derart desolaten Zustand, dass es auf der Rückseite behelfsmässig unterstützt und Teile davon wegen Einsturzgefahr mit einem Betretungsverbot belegt werden musste. Ein ausgearbeitetes Projekt sieht nun vor, das nicht unter Einzelschutz stehende Haus Heidi abzubrechen und den Kirchenvorplatz zu vergrössern und ansprechend zu gestalten, wodurch ein kleiner Dorfplatz entsteht und somit auch alle Wohnbauten im Oberdorf an Attraktivität gewinnen.

Neubau von zwei Mehr- generationenhäusern

Wie der Katholische Kirchenverwaltungsrat weiter mitteilt, sollen hinter dem Pfarrhaus und dem Haus Heidi zwei Mehrgenerationenhäuser erstellt werden. Bereits sind mehrere Interessentinnen und Interessenten für den Erwerb von Wohneigentum an dieser Lage vorhanden und auch bei der Planung involviert. Nachbarn, Interessentinnen und Interessenten sind nun zu einer Präsentation des Projektes eingeladen. Dabei werden sich auch zwei Familien vorstellen, die gerne in diesen Mehrgenerationenhäusern Wohneigentum erwerben und damit in Hemberg Wohnsitz nehmen möchten. (gem)

Die Präsentation findet am 6. Juli um 20 Uhr statt.