Hemberg ist in den Startlöchern

Noch zwei Tage, dann beginnen die Trainingsläufe für das diesjährige Bergrennen in Hemberg. Bereits am Freitagabend startet das Rennwochenende mit einem grossen Dorffest. Attraktion in diesem Jahr: Die PC-7-Kunstflugstaffel der Armee.

Urs M. Hemm
Merken
Drucken
Teilen
Von der neuen Racing Bar aus haben die Besucher einen einzigartigen Blick auf die Rennwagen, die von der Rennstrecke her kommen. (Bilder: Urs M. Hemm)

Von der neuen Racing Bar aus haben die Besucher einen einzigartigen Blick auf die Rennwagen, die von der Rennstrecke her kommen. (Bilder: Urs M. Hemm)

HEMBERG. Standfestigkeit hat das Zelt und der Gerüstbau der neuen Racing Bar bereits bewiesen, indem es die Gewitterstürme der letzten Nächte schadlos überstanden hat. Jetzt muss die neueste Attraktion des Bergrennens Hemberg nur noch die Feuertaufe der Besucher und Fahrer überstehen. «Ich bin mir sicher, dass die Racing Bar gut ankommen wird, denn wo sonst hat man diesen Blick auf die Rennwagen», sagt Christian Schmid, OK-Präsident des Bergrennens Hemberg. Dieser Überzeugung sind auch Andrea Raschle vom Verkehrsverein Hemberg-Bächli und Simone Santoro. Sie sind verantwortlich für die Organisation des Dorffestes, welches den Rennbetrieb begleitet und vor allem am Freitag- und Samstagabend Fahrer und Besucher unterhalten soll.

Hohe Beteiligung

Auch wenn die Racing Bar bereits steht, auf und an der Rennstrecke sind noch zahlreiche Helfer beinahe im Dauereinsatz, um bis zum Wochenende alle Abschrankungen, Sicherungszäune, Verpflegungsstände sowie sanitäre Anlagen und Zuschauertribünen aufzubauen. «Wir haben das Glück, dass wir nach vier Jahren Bergrennen Hemberg auf Helfer zählen können, die genau wissen, worauf es ankommt», sagt Schmid. Auch im Organisationskomitee sei eine gewisse Routine festzustellen. «Es bringt schliesslich nichts, Bewährtes neu erfinden zu wollen», erläutert der OK-Präsident, was aber gewisse Anpassungen und Verbesserungen in den Abläufen und Strukturen selbstverständlich nicht ausschliesse.

Auch stehen die Organisatoren immer wieder vor neuen Herausforderungen. «In diesem Jahr können wir eine Rekordbeteiligung von 193 Fahrern vermelden. Zählen wir noch diejenigen der verschiedenen Sonderschauen dazu, kommen wir auf insgesamt rund 230 Fahrer.» Konkret bedeute das, dass für rund 800 Fahrzeuge, Wohnwagen und Anhänger Stellplätze gefunden werden mussten. Auch wenn es an die Grenze der Kapazität gehe, habe wiederum der grösste Teil dieser Fahrzeuge privat bei Einwohnern von Hemberg-Bächli und St. Peterzell untergebracht werden können. Für die restlichen Fahrzeuge stelle die Gemeinde Hemberg Plätze zur Verfügung.

Zugang über Wattwil

Der Hauptzugang zum Gelände erfolgt von Wattwil her, wo Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen. «Am besten jedoch ist es, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wattwil zu kommen», betont Christian Schmid. Zwischen Bahnhof und Festgelände verkehren regelmässig Shuttlebusse. Auch der Nebeneingang bei der Schwandsbrugg ist am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln über St. Peterzell–Bächli zu erreichen. Von dort aus führt über den Start bei der Schwandsbrugg ein gut 45minütiger Fussmarsch nach Hemberg. In diesem Jahr ist – ausschliesslich für Motorräder – auch die Zufahrt von Nesslau her über die Scherbstrasse wieder möglich. Über das ganze Gelände sind diverse Verpflegungs- und Getränkestände verteilt. Weitere Verpflegungsmöglichkeiten gibt es im Dorf.

Wie in den vergangenen Jahren sind die Eintrittspreise unverändert, und Kinder bis 12 Jahre haben in Begleitung ihrer Eltern freien Zutritt.

Trainings- und Rennbetrieb

Am Samstag sind im Grossraum Hemberg ab 6.45 Uhr alle Strassen für den privaten Verkehr gesperrt. Die Trainingsläufe in den verschiedenen Kategorien werden zwischen 7.30 und 16.30 Uhr durchgeführt. Ebenfalls am Samstag wird die PC-7-Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe einen Trainingsflug über dem Renngelände absolvieren. Auch am Sonntag sind die Strassen rund um Hemberg ab 6.45 Uhr gesperrt. Diese Sperrung dauert bis 17 Uhr.

Zwischen den Rennen besteht die Möglichkeit, die Rennwagen in den Fahrerlagern in Hemberg, Bächli und St. Peterzell zu besichtigen. Für Liebhaber der gehobenen Sportwagenklasse sind die neuesten Modelle von Ferrari, Porsche, Lamborghini oder McLaren auf dem Gelände ausgestellt. Das Team Speed Industries mit Tobias Welti und das Team 54 um Sven Burkhard werden die Zuschauer mit Driftshows unterhalten.

Ein Wochenende lang Dorffest

Der Startschuss zum Rennwochenende fällt bereits am Freitagabend mit dem Dorffest. «Insgesamt sechs Vereine beteiligen sich auf die eine oder andere Art am Fest», sagen Andrea Raschle und Simone Santoro. So konnten das Heimatchörli, die Musikgesellschaft, der Männerturnverein, der Skiclub, die Bäuerinnen – alle aus Hemberg – sowie die Trachtengruppe Bächli zum Mitmachen gewonnen werden. Beim Einrichten und beim Aufbau für das Dorffest hilft der Feuerwehrverein. Bezüglich des Programms möchten sich die Organisatoren aufs Traditionelle zurückbesinnen. So wird beispielsweise am Freitagabend in der Raclettestube in der Turnhalle Dreieggli das Ländlertrio Forrer-Dütschler auftreten. Auf dem Dorfplatz steht der traditionelle Bierwagen und auf dem Schulhausplatz ein Barwagen. Dort gibt es auch einen Verpflegungsstand mit Grillspezialitäten. Am Freitag- wie auch am Samstagabend werden die Besucher in der Racing Bar von Bar-Artist aus Berlin mit Zauberkünsten und Showmixen unterhalten. Am Freitag- wie auch am Samstagabend verkehrt von 18 Uhr bis 2 Uhr ein Rundkurs im Halbstundentakt von Hemberg via St. Peterzell nach Bächli. Am Samstag- und am Sonntagmorgen ist die Racing Bar für Frühaufsteher ab 5.30 Uhr für Kafi und Gipfeli geöffnet.

Natürlich sind auch alle Restaurants in Hemberg und Bächli für das Rennwochenende gewappnet und bieten kulinarische Spezialitäten und musikalische Unterhaltung an.

Alle Infos sind zu finden unter: www.bergrennen-hemberg.ch

Christian Schmid Präsident OK Bergrennen Hemberg

Christian Schmid Präsident OK Bergrennen Hemberg

Andrea Raschle (links) und Simone Santoro OK Dorffest Hemberg

Andrea Raschle (links) und Simone Santoro OK Dorffest Hemberg