Heiniger ist Schweizer Meister

BADMINTON. Christoph Heiniger ist zum ersten Mal Schweizer Meister. Der Spieler der Badmintonvereinigung St.Gallen-Appenzell gewinnt die Einzelmeisterschaften. Wie er sagt, überraschte er sich damit selbst.

Nicolai Kozakiewicz
Drucken
Teilen
Christoph Heiniger ist zum ersten Mal Schweizer Meister. (Bild: pd)

Christoph Heiniger ist zum ersten Mal Schweizer Meister. (Bild: pd)

Christoph Heiniger gehört seit Jahren zu den Titelanwärtern, schaffte es jedoch nie ganz nach vorne. Letztes Wochenende ging für den sympathischen St.Galler alles auf. Dass ihm der grösste Triumph seiner Karriere nicht leicht gemacht wurde, überrascht nicht. Noch nie hatte er zuvor gegen den langjährigen Dominator und ehemaligen Olympioniken Christian Bösiger gewonnen, erst einmal gegen den Titelverteidiger Olivier Andrey. Diesmal nutzte Heiniger seine bestechende Turnierform und überraschte damit auch sich selbst, wie er zugibt.

Bubentraum geht in Erfüllung

Seit er damals in Bern das Training im Nationalkader aufgenommen hat, waren es diese beiden Athleten, die ihm als Vorbild und Anhaltspunkte dienten. Zudem folgen derweil viele junge und aufstrebende Spieler, die auch an dieser Meisterschaft für Furore gesorgt haben. Dass es nun zu Gold und Titel gereicht hat, ist eine grosse Genugtuung für den Einzelspezialisten der Badmintonvereinigung St.Gallen-Appenzell. Für Heiniger ging ein Bubentraum in Erfüllung.

Bronze auch im Doppel

An der Seite seines Bruders Thomas, amtierender Schweizer Meister im Doppel, sicherte sich Heiniger seine zweite Medaille an diesen Spielen. Das Duo schaffte beinahe den Einzug ins Endspiel, wurde aber im dritten Satz des Halbfinals gestoppt. Mit Céline Burkart konnte eine weitere Protagonistin der Badmintonvereinigung eine Medaille erringen. Sie holte sich die bronzene Auszeichnung.

Aktuelle Nachrichten