Heiden wegen «Krone» ohne Café

Mit Heiden soll es vorwärtsgehen, besonders den Tourismus will man ankurbeln. Gerhard Rohner möchte nun in der ehemaligen Buchhandlung Libresso ein Café eröffnen. Die Lage ist ideal, das Gebäude ebenfalls. Wäre da nur nicht diese 17 Jahre alte Klausel im Grundbucheintrag.

Timo Züst
Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN. Derzeit werden die alten Holzgestelle der seit Ende August geschlossenen Buchhandlung Libresso in Heiden weggefahren. Ihr Abtransport hinterlässt eine Lücke, die zu füllen sich Gerhard Rohner von der gleichnamigen Bäckerei und der Besitzer der Liegenschaft Schweizerhof und ehemaliger Präsident des Henry-Dunant-Museums Heiden, Hermann Bergundthal, zur Aufgabe gemacht haben. Bisher betrieb Rohner den «Snack Beck Rohner» direkt neben der «Krone», diesen will er nun zügeln. Nebst ausreichend Platz für eine grosszügigere Verkaufstheke könnten im ehemaligen Libresso auch Tische und Stühle zum Verweilen, Kaffeetrinken oder Kuchenessen untergebracht werden. Rohner strebt damit das heimelige Café an, das im Heidler Dorfzentrum so dringend benötigt wird. Doch er hat die Rechnung ohne die Besitzerin der Liegenschaft Krone, Monique Eggenberger, gemacht. Sie verweist auf eine 17 Jahre alte Gewerbebeschränkung (Konkurrenzverbot), wonach «der Verkauf von Ess- und Trinkwaren zum Verzehr an Ort und Stelle» nicht erlaubt ist.

«Niemals unterschreiben sollen»

Der Ursprung des Problems findet sich 1995, als Hermann Bergundthal die Liegenschaft, in der sich bis vor kurzem die Buchhandlung Libresso befand, gekauft hatte. Er unterschrieb die verhängnisvolle Klausel damals ohne Bedenken, war doch nur der Umbau einer Garage in ein Ladenlokal geplant. «Ich hätte das niemals unterschreiben sollen», sagt er heute. Besonders ärgerlich: Im Grundbucheintrag ist kein Ablaufdatum für die Gewerbebeschränkung festgelegt, was dem privatrechtlichen Vertrag theoretisch endlose Laufzeit gewährt, falls sich nicht beide Parteien zu einer Auflösung bereit erklären. Da die Inhaberin des Grundstücks Krone gemäss Bergundthal vorläufig an dem Eintrag festhält, kann Gerhard Rohner das Café, das er sich vorstellte, nicht eröffnen. Dies, obwohl das Restaurant Krone schon seit längerem geschlossen ist. Er greift nun auf die Ersatzlösung, einen ausgebauten Kiosk, zurück. «Im Vergleich zum bisherigen <Snack Beck> ist das für mich und meine Mitarbeiter immer noch eine massive Verbesserung.» Die Eröffnung des neuen Kiosks ist auf 1. Dezember geplant, dann beginnt auch Rohners Mietvertrag. Doch Inhaber wie Mieter sind enttäuscht, dass «Engstirnigkeit» ein dringend benötigtes Café im Dorfkern verhindere. Gemeindepräsident Norbert Näf schreibt in einem E-Mail, dass sich der Gemeinderat über einen neuen Betrieb im ehemaligen Libresso freuen würde. Insbesondere, falls dieser das Angebot in Heiden «erweitern» könnte. Mit einem Café wäre dies sicherlich gegeben. Grundstückbesitzerin Monique Eggenberger wollte sich gestern nicht zu diesem Thema äussern – nach der Bemerkung «kein Kommentar» wurde der Hörer aufgelegt.

Verhandlungen laufen noch

Obwohl Gerhard Rohner schon konkrete Vorstellungen für den neuen Kiosk hat, sind noch längst nicht alle Gestaltungsfragen geklärt. «Wir stecken mitten in Verhandlungen mit Monique Eggenberger», sagt auch Hermann Bergundthal. Einiges ist aber schon klar: Die Produktepalette wird stark ausgebaut und noch mehr Erzeugnisse der Bäckerei Konditorei Rohner beinhalten. Auch werden Kunden weiterhin das «übliche» Kiosk-Angebot vorfinden, und Take-away-Kaffee soll es geben. «Wenigstens den Lottoschein können Sie im Laden ausfüllen und dabei den Kaffee trinken», sagt Gerhard Rohner.