Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HEIDEN: Schnapszahljubiläum

Am Freitag hat die 111. Generalversammlung der Raiffeisenbank Heiden stattgefunden. Zu ihrem Jubiläum liess sie sich etwas Besonderes einfallen.
Denise Linder
Heinz Zingg (Präsident des Verwaltungsrates) und Jürg Baumgartner (Vorsitzender der Bankleitung). (Bild: Denise Linder)

Heinz Zingg (Präsident des Verwaltungsrates) und Jürg Baumgartner (Vorsitzender der Bankleitung). (Bild: Denise Linder)

Denise Linder

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Die Raiffeisenbank Heiden kann auf ein erfolgreiches und bewegendes Jahr zurückschauen. Am vergangenen Freitag fand die 111. Generalversammlung statt. Trotz den vielen Hürden im 2016 konnte die Bank ein positives Jahresergebnis erzielen. Heinz Zingg, Präsident des Verwaltungsrates, begrüsste die Anwesenden und präsentierte das neue Marktgebiet der Bank. Im vergangenen Jahr sei vieles passiert, sagte er. Die Niederlassung Wolfhalden wurde auf Ende 2016 geschlossen und ein neuer Bancomat beim Volg Wolfhalden positioniert. Zudem vollzog die Bank die geplante Fusion im ersten Halbjahr 2016.

Erfolgreiche Zusammenführung

Jürg Baumgartner, Vorsitzender der Bankleitung, stellte den Jahresbericht vor und verwies auf die letztjährige Fusion: «Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen der Raiffeisenbank Heiden und Eggersriet-Grub.» Der Zusammenschluss sei dank des Engagements der Mitarbeiter personell als auch technisch gut gelungen. Durch die Vereinigung sind nun neu Markus Storchenegger und Beat Bischof im Verwaltungsrat und Andreas Schmalz in der Bankleitung. Die Bank erzielte einen Gewinn von 471003 Franken (+1,8%). Die Hypothekarausleihungen stiegen um 4,5 Prozent, die Zinserträge um 1,2 Prozent. Bei den Kundeneinlagen gab es einen Zufluss von 6 Prozent und der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft verringerte sich um 6,3 Prozent. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 732 Millionen Franken.

Das Jahr 2016 war kein einfaches. Das tiefe Zinsumfeld und die volatilen Märkte forderten die Bank heraus. Der Jahresrechnung und der Entlastung des Verwaltungsrates wurde deutlich zugestimmt. Der Revisionsstellenbericht fiel positiv aus und wurde ebenfalls angenommen. Die Versammlung einigte sich auf eine erneute Verzinsung des Anteilscheines zu 6 Prozent. Rund 1082 Genossenschafter versammelten sich an den drei Orten in der Turnhalle Wies in Heiden, im Buchensaal im Speicher und zum ersten Mal im Gruberhof in Grub SG.

Viele Pläne für die Region

Zu ihrem Schnapszahljubiläum möchte die Raiffeisenbank Heiden bis Ende Jahr diverse Projekte realisieren. Alle Vorhaben sollen einen Nutzen für die Bevölkerung bringen, müssen nachhaltig sein und sollen ein Erlebnis bieten. Ausserdem müssen sie am Wanderwegnetz umgesetzt werden. Beat Bischof stellte die zehn Projekte von den jeweiligen Gemeinden im Marktgebiet der Bank vor. Unter anderem gibt es beispielsweise eine neue Feuerstelle auf dem Kaienspitz, eine Panoramatafel in Eggersriet sowie Infotafeln im und über den geschichtsträchtigen Ort Trogen. Das Projekt des Chindlistein-Weges in Heiden wurde bereits fertiggestellt und gestern Nachmittag eröffnet. Für alle geplanten Projekte möchte die Regionalbank rund 111000 Franken investieren. Ebenfalls möchte sie in der Region weiterhin diverse Vereine unterstützen. Der Abend klang in einer gemütlichen Runde beim Abendessen aus, mit einer musikalischen Umrahmung von Musikgesellschaften aus der Region.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.