Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HEIDEN: Optimismus trotz roter Zahlen

Das Ergebnis der Hotel Heiden AG hat sich verbessert, ist aber immer noch negativ. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sich dies dank der eingeleiteten Massnahmen im kommenden Jahr ändern wird.
Die Aktionärinnen und Aktionäre nutzten die Gelegenheit, die neu gestalteten Hotelzimmer zu besichtigen. (Bilder: Karin Erni)

Die Aktionärinnen und Aktionäre nutzten die Gelegenheit, die neu gestalteten Hotelzimmer zu besichtigen. (Bilder: Karin Erni)

Die 45. Generalversammlung der Hotel Heiden AG war von Zuversicht geprägt. Zwar resultierte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Verlust von knapp 60000 Franken. Dieser fiel jedoch rund dreimal geringer aus als im Vorjahr.

Das Hotel Heiden konnte 2016 eine Steigerung der Logiernächte um sieben Prozent verzeichnen. Nicht mitgehalten hat der Umsatz: Er ging um vier Prozent zurück. Der Grund liegt in den Übernachtungspreisen, die um zehn Prozent eingebrochen sind, nachdem in der Stadt St. Gallen und im Rheintal Hotelkapazitäten von rund 400 Betten entstanden sind. Auch die Eröffnung des neuen Hotels auf der Schwägalp habe auf das Ergebnis gedrückt: Im Kursaal fehlten wegen verlagerter Seminartätigkeit 50 000 Franken Umsatz.

Das Hotel Heiden verfügt mit 51,3 Prozent nach wie vor über eine gute Auslastung. Der Durchschnitt in Ausserrhoden liegt bei 29 Prozent. Der Umsatz beträgt knapp über 5 Millionen. Damit sei man nicht zufrieden und strebe eine Umsatzsteigerung auf sechs Millionen an, führte Verwaltungsratpräsident Hanswalter Schmid aus.

Hoteldirektor Erich Dasen sagte, man habe das operative Geschäft im Griff. Die Bewertungen durch die Gäste befänden sich auf einem Allzeithoch. Mit der Renovation des 3. Stockwerkes sei es durch die Umrüstung von Einzel- in kleine Doppelzimmer gelungen, die Anzahl Betten von 96 auf 115 auszubauen, obwohl acht Zimmer weniger bestünden. Das Hotel verfüge über eine neue Webseite und neue Buchungsmöglichkeiten. Viel erhofft man sich auch durch die geplante Zusammenarbeit mit der Hirslanden-Klinik.

Wechsel im Verwaltungsrat

Hansjörg Hilty aus Heiden gab nach 21-jähriger Tätigkeit seinen Rücktritt bekannt. An seine Stelle wurde der 47-jährige Hotelfachmann Michael Thomann gewählt. Der gebürtige St. Galler ist gelernter Konditor-Confiseur und hat die Hotelfachschule Zürich absolviert. Er verfügt über eine Ausbildung zum Betriebsökonom. Mit 28 Jahren war er Mitglied der Geschäftsleitung der Dolder Grand Hotel. Es ­folgten Jahre als Direktor in verschiedenen Betrieben. Thomann verfügt über reiche Führungserfahrung in der Luxus- und Kettenhotellerie. Heute lebt er im zugerischen Cham und ist als selbstständiger Berater im Hotel- und Tourismusbereich tätig.

Die Versammlung genehmigte eine Statutenänderung, die dem Hotel auf zwei Jahre hinaus eine Kapitalerhöhung von 2,4 Millionen Franken gestattet. Alle Geschäfte wurden einstimmig angenommen. Präsident Hanswalter Schmid sowie der verbleibende Vorstand, bestehend aus Susanne Honegger, Heiden, Marcel Küng, Rehetobel, Christian Lässer, St. Gallen, Paul Preisig, Teufen und Marcel Walker, Stein, wurden im Amt bestätigt. (ker)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.