Heiden lehnt Dreifachturnhalle ab

Die geplante Dreifachturnhalle in der Gerbe scheitert in Heiden knapp an der Urne. Die Bevölkerung lehnt einen Projektierungskredit von 1,1 Millionen Franken mit einem Nein-Anteil von 52 Prozent ab. Der Neubau hätte geschätzte 17 Millionen Franken gekostet.

Michael Genova
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat Heiden schlug vor, die Turnhalle Gerbe (links) abzureissen und durch eine neue Dreifachhalle zu ersetzen. (Bild: cal)

Der Gemeinderat Heiden schlug vor, die Turnhalle Gerbe (links) abzureissen und durch eine neue Dreifachhalle zu ersetzen. (Bild: cal)

HEIDEN. Die Gemeinde Heiden wollte die sanierungsbedürftige Gerbehalle am bestehenden Standort durch eine Dreifachturnhalle ersetzen. Dafür beantragte der Gemeinderat bei der Bevölkerung einen Projektierungskredit in der Höhe von 1,08 Millionen Franken. An der gestrigen Volksabstimmung lehnte die Bevölkerung das Vorhaben mit 511 Ja- zu 562 Nein-Stimmen knapp ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 38,9 Prozent.

Analyse des Ergebnisses

Gemeindepräsident Gallus Pfister sagte am Sonntagnachmittag in einer Stellungnahme: «Es ist natürlich bedauerlich, dass der Projektkredit so knapp abgelehnt wurde.» Der Gemeinderat werde in einem nächsten Schritt nun analysieren, welche Gründe zum Abstimmungsergebnis geführt hätten. Danach werde er entscheiden, ob und in welcher Form das Bauvorhaben neu vorgestellt werde. Ein möglicher Grund für die Ablehnung seien die geschätzten Baukosten, die im Raum standen. «Es ging um eine Steuererhöhung von 0,2 Einheiten.» Auch Schulpräsidentin Susann Metzger zeigte sich enttäuscht über das Abstimmungsergebnis. «Es ist schade, dass der Projektierungskredit so knapp abgelehnt wurde», sagte sie. Der Gemeinderat müsse nun verschiedene Varianten prüfen. Sicher sei aber auch, dass bei der Gerbehalle Handlungsbedarf bestehe.

«18 Millionen sind zu teuer»

An einer öffentlichen Versammlung vor der Abstimmung hatten sich Vertreter von Schulen und Sportvereinen geschlossen hinter das Neubauprojekt gestellt. Auch die SP-Ortsgruppe Heiden und die Lesegesellschaft Bissau unterstützten den Projektierungskredit. Das Forum Heiden und die SVP Heiden hingegen lehnten die geplante Dreifachturnhalle vor allem aus Kostengründen ab. «Unser Problem waren einzig die geschätzten Kosten von 18 Millionen Franken», sagte SVP-Ortspräsident Alexander Zigerlig nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses. Die SVP sei nicht gegen eine neue Turnhalle. «Aber sie muss bezahlbar sein.» Für einen Betrag von zehn bis elf Millionen sei es möglich, eine gute Dreifachturnhalle zu realisieren, so Zigerlig. Die verantwortliche Kommission müsse sich nun zum Ziel setzen, für dieses Budget ein neues Projekt zu erstellen.

Vereine brauchen mehr Platz

Seit längerem leiden die Sportvereine in Heiden unter Platzmangel, den die Gemeinde mit einem Neubau beheben will. Zurzeit können die Vereine vor allem in den Wintermonaten nicht alle gewünschten Trainingseinheiten abhalten. Ausserdem fehlt ein Grossfeld für die Durchführung von Meisterschaftsspielen. Dazu kommt, dass die Sekundarschule für einen Teil ihres Unterrichts in die weiter entfernte Turnhalle Wies ausweichen.