Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HEIDEN: In Biedermeier-Zeit abtauchen

Am Wochenende wird zum Biedermeier-Sonntag geladen. Damit wird die Zeit zwischen den grossen Festen überbrückt.
Am Bahnhof Heiden erwartet das Biedermeier-Empfangskomitee die ankommenden Gäste für den Dorfrundgang. (Bild: PD)

Am Bahnhof Heiden erwartet das Biedermeier-Empfangskomitee die ankommenden Gäste für den Dorfrundgang. (Bild: PD)

Seit dem Jahr 1998 gibt es in Heiden alle vier Jahre ein Biedermeier-Fest. Anlass dazu ist das Gedenken an den Dorfbrand von 1838, dem – bis auf ein einziges Haus – das ganze Dorf zum Opfer gefallen ist. Heiden wurde im klassizistischen Stil der Biedermeier-Zeit wieder aufgebaut und gilt seither als Biedermeier-Dorf. Damit die «Häädler» Biedermeier auch in den vier Jahren zwischen zwei Biedermeier- Festen wahrgenommen werden, kamen sie auf die Idee, jedes Jahr nach der Sommerferienzeit einen Biedermeier-Sonntag zu veranstalten.

Am kommenden Sonntag, 3. September, ist es wieder soweit. Der Biedermeier-Sonntag bietet im Hinblick auf das Biedermeier-Fest 2018 eine Fülle von Erinnerungen an die bisherigen Feste: An der Matinee im Kursaal werden um 10.45 Uhr Filmauszüge und Fotoflashes aus all diesen Jahren gezeigt. Von 13 bis 16 Uhr gibt es am Filmnachmittag, ebenfalls im Kursaal, die Filme und Bildreportagen von früheren Biedermeier-Festen in voller Länge zu sehen. Um 12, 13 und 14 Uhr werden ab dem Bahnhof Heiden Biedermeier-Dorfrundgänge geführt. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.