Hefeextrakt und Kängurufleisch

Franziska Huber, freie Mitarbeiterin des Toggenburger Tagblatts, absolviert einen neunwöchigen Sprachaufenthalt in Noosa. Von der Ostküste Australiens berichtet sie über ihre Erlebnisse und Eindrücke.

Drucken
Teilen

Franziska Huber, freie Mitarbeiterin des Toggenburger Tagblatts, absolviert einen neunwöchigen Sprachaufenthalt in Noosa. Von der Ostküste Australiens berichtet sie über ihre Erlebnisse und Eindrücke.

Während meines Aufenthaltes habe ich die australische Küche in ebenso erfrischender und abwechslungsreicher Form erlebt wie den fünften Kontinent selbst.

Weet-Bix und Porridge

Zum Breakfast oder kurz Brekkie (Frühstück) steht eine ganze Bandbreite an kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln zur Auswahl. Weet-Bix (Vollkornweizenkekse, welche in Milch eingeweicht werden können), Porridge (Haferflockenbrei), Toast oder diverse Cerealien sorgen für einen schwungvollen Start in den Tag. Meine Gastbrüder nehmen oft auch Baked Beans (gebackene Bohnen) oder Vegemite zu sich. Vegemite – ein Brotaufstrich aus konzentriertem Hefeextrakt – ist ein Klassiker der australischen und neuseeländischen Küche und gehört zum Nationalbewusstsein. Bei den Aussies und Kiwis, wie die Australier und Neuseeländer auch genannt werden, ist dieser Brotaufstrich sehr beliebt, Einwanderer und Touristen teilen diese Begeisterung selten. Obwohl mich bereits sein Geruch abschreckte, habe ich mich überwunden, eine Messerspitze davon zu probieren. Schliesslich war ich froh, als ich den Geschmack nicht mehr auf meiner Zunge spürte.

Bananen als Luxusgut

Am Vormittag stärke ich mich meist mit einer Frucht. Australien hat eine Vielfalt an exotischen Früchten wie Ananas, Avocados oder Zitrusfrüchten zu bieten, welche sehr günstig sind. Lediglich Bananen sind aufgrund der verheerenden Überschwemmungen vor einem halben Jahr zu einem Luxusgut geworden. Ein Kilogramm der gelben Frucht kostet zwölf australische Dollar. Die Sprachschule befindet sich zwischen einem Früchteshop und einem Fisch- und Meeresfrüchteladen. Letztere sind in Noosa beinahe an jeder Strassenecke zu finden. Oft erhalte ich Einladungen zu einem Barbecue oder kurz BBQ. Dieses beliebte Grillfest findet mit Familie oder im Freundeskreis im Garten oder in öffentlichen Parks statt. Steak, Würstchen, Lammfleisch, aber auch Gemüse werden gerne zum Barbecue gegrillt und gegessen. Ich habe auch schon Kängurufleisch probiert. Das Fleisch ist mager und schmeckt nach Wild.

Die australische Küche hat ihren Ursprung in der englischen Küche. Siedler brachten ihre Koch- und Essgewohnheiten mit nach Australien. Über die Jahrhunderte hat sich durch die Einflüsse der Einwanderer unterschiedlichster Herkunft eine ganz eigene, multikulturelle Küche entwickelt. Besonders die asiatische Küche bestimmt in den letzten Jahrzehnten das Essen der Australier. Dies wurde mir insbesondere bei einem Besuch des Eumundi Markets bewusst. Der populäre Markt hatte neben australischen Leckerbissen auch Sushi, WokSpezialitäten sowie weitere kulinarische und exotische Köstlichkeiten zu bieten.

Franziska Huber

Aktuelle Nachrichten