Hart umkämpftes Toggenburger Derby

Fussball Wattwil Bunt befindet sich in der 3. Liga nach dem 3:1-Sieg gegen Bütschwil weiter auf dem Vormarsch. Der Verlierer muss sich nach hinten orientieren.

Raphael Dort
Merken
Drucken
Teilen

Wattwil Bunt hatte vor, den Sieg der vergangenen Runde gegen Aadorf mit einer guten Leistung zu bestätigen. Auf der Gegenseite wollte sich Bütschwil endlich für seine Leistungen belohnen und den ersten Sieg in der Meisterschaft einfahren. Es waren dann die Gäste, die von Beginn an die Partie im Griff hatten.

Nach zehn Minuten wurde Jeton Seferi mit einem Steilpass lanciert. Der Wattwiler Stürmer schob abgebrüht zur 0:1-Führung ein. Auch in der Folge spielten vor allem die Wattwiler. Seferi fasste sich ein Herz, zog aus der Distanz ab und erzielte nach 21 Minuten das 0:2. Vor einer Woche war der zweifache Torschütze von der 4. Liga in die erste Mannschaft nachgerückt. Nun liess er sich im zweiten Spiel zum vierten Mal in die Torschützenliste eintragen.

Das Spieldiktat aus der Hand gegeben

Der Treffer weckte die Platzherren, vor allem nach Eckbällen sorgten sie immer wieder für Gefahr. Claudio Waldvogel scheiterte mit seinem Abschluss aber am Torhüter und einen weiteren Kopfball konnten die Wattwiler auf der Linie klären, so dass es mit dem 0:2 in die Pause ging. Nach der Pause gaben die Gäste das Spieldiktat aus der Hand. Bütschwil war jetzt bemüht, Chancen blieben vorerst aber Mangelware. In der 61. Minute wurden die Platzherren für ihren Aufwand mit dem 1:2-Anschlusstreffer belohnt.

Nach einem Corner köpfte Waldvogel den Ball ins Tor. Die Partie wurde nun noch eine Spur umkämpfter, viele kleine Fouls verhinderten jedoch ein flüssiges Spiel. Bütschwil rannte an, doch den Gästen gelang es immer wieder, ein Bein in die Schussbahn zu stellen. In der Nachspielzeit entschied Roman Kipfer die Partie mit seinem Tor zum 1:3. Die Vorarbeit hatte Ciro Marino geliefert.

Die Mannschaft um das Trainerduo Hansueli Gerig/Benjamin Fust wartet immer noch auf den ersten Vollerfolg in der Meisterschaft. Nach dem mässigen Start verharren die Bütschwiler auf einem Abstiegsplatz. Am kommenden Wochenende, 17./18. September steht nun die Cupbegegnung mit Zweitligist Mels an. Weil Wattwil Bunt im Cup nicht mehr dabei ist, bekommen die Akteure eine Pause.