Hart auf hart

LESETIP Adam, den seine Eltern nach etlichen Schulverweisen und Therapiesitzungen aufgegeben haben, ist für sich selber und die Bevölkerung eine wandelnde Zeitbombe: In der Wildnis, wo er eigenmächtig ein Schlafmohnfeld angelegt hat, führt er ein Einsiedlerleben und hortet scharfe Waffen

Drucken
Teilen
SGT-TT00-2308-040

SGT-TT00-2308-040

LESETIP

Adam, den seine Eltern nach etlichen Schulverweisen und Therapiesitzungen aufgegeben haben, ist für sich selber und die Bevölkerung eine wandelnde Zeitbombe: In der Wildnis, wo er eigenmächtig ein Schlafmohnfeld angelegt hat, führt er ein Einsiedlerleben und hortet scharfe Waffen gegen imaginäre Feinde. Aber es gibt jemanden, der sich in ihn verliebt. Sara hat ebenfalls ausreichend Feindbilder: Spiessertum, Globalisierung, Verschwörer und die Staatsgewalt. Als sie Adam eines Tages am Strassenrand aufgabelt, beginnt zwischen den Beiden eine leidenschaftliche Liaison. Doch bald merkt Sara, dass Adam es tatsächlich ernst meint mit den Feinden, sehr ernst.

Absoluter Freiheitsanspruch und Verfolgungswahn – T. C. Boyle erkundet in seinem neuen Roman die dunkle Seite der USA. Ein für die Leser nachdenklich stimmendes Werk mit ausreichend psychologisch ausgestalteten Charakteren, Gesellschaftskritik und Schilderungen einer von Menschen geschundenen, aber grossartigen Natur.

T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, New York, geboren, unterrichtete an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschienen zuletzt «Die Frauen» (Roman, 2009), «Das wilde Kind» (Erzählung, 2010), «Wenn das Schlachten vorbei ist» (Roman, 2012), «San Miguel» (Roman, 2013) sowie Dirk van Gunsterens Neuübersetzung von «Wassermusik» (Roman, 2014).

T. C. Boyle: Hart auf hart, Verlag: Hanser, 395 Seiten Öffnungszeiten: Dienstag 15.30 bis 17.30 Uhr Donnerstag 18.30 bis 20.30 Uhr Samstag 9.30 bis 11.30 Uhr In den Schulferien nur donnerstags www.lichtensteig.ch