Harmonie von Orgel und Flöte

Wolfgang Sieber und Markus Meier präsentierten in der Webstube Bühl, Nesslau, ein Konzert mit Orgel und Blockflöte, in Begleitung von einem jungen Orchester.

Marius Wismer
Merken
Drucken
Teilen
Viel Applaus für die Musiker: (von links) Wolfgang Sieber, Marissa Domeisen, Fabienne Früh, Carmen Haas, Tabea Bietenhader, Markus Meier und Lydia Grüninger. (Bild: Marius Wismer)

Viel Applaus für die Musiker: (von links) Wolfgang Sieber, Marissa Domeisen, Fabienne Früh, Carmen Haas, Tabea Bietenhader, Markus Meier und Lydia Grüninger. (Bild: Marius Wismer)

NESSLAU. Am vergangenen Freitag führten Wolfgang Sieber und Markus Meier Musikstücke von Mozart bis hin zu Vivaldi auf – und dies auf eine Art, welche es selten gibt. Die Webstube Bühl in Nesslau war voll besetzt mit einem bunt durchmischten und gespannten Publikum. Dieses Konzert war der letzte Anlass des Vereins Windbläss, der sich für die Erhaltung der Toggenburger Hausorgel einsetzt.

Unerwartete Harmonie

Wolfgang Sieber an der einmaligen Hausorgel der Webstube Bühl und Markus Meier mit der Blockflöte harmonisierten zusammen, wie es sich wohl kaum jemand im Saal vorgestellt hat. Ein Orchester, welches aus fünf jungen Frauen an zwei Violinen, einer Bratsche, einem Cello und einer Bassgeige bestand, begleitete diese harmonische Vorstellung auf virtuose Art. Es war der erste Auftritt, welche diese jungen Musikerinnen, die allesamt im Jugendorchester il mosaico spielen, in dieser Zusammensetzung hatten.

Emotional und verspielt

Die Orgel und die Flöte zusammen gaben ein Spiel, welches zum Teil verträumt wirkte und auch sehr emotional und verspielt war. Zwischen den Liedern hat Jost Kirchgraber aus einem Brief von Wolfgang Amadeus Mozart an seinen Vater vorgelesen. Darin erzählt der Komponist von seinem Besuch beim Orgelbauer Stein und wie er diesen mit seinem Orgelspiel verzückte.

Am Ende des Konzertes applaudierte das Publikum mit Hingabe, danach gab es noch ein familiäres Apéro, an dem man sich mit den Musikern unterhalten und sie nach ihrer Beziehung zu dieser Musikrichtung fragen konnte. Das Publikum war sehr begeistert und es kamen viele positive Rückmeldungen.